our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Gibt es den Märchenprinzen?

An das Weibervolk. Nein, den gibt es nicht! Auch wenn Gerd, dieser männliche Briefe-Schreiber was anderes behauptet, der Märchenprinz ist eine böswillige Erfindung der männlichen Wesen! Alle Märchen in denen ein Prinz erscheint, um seine Prinzessin zu retten, wurden von einem gewissen Herrn Hoffnungsmacher erfunden. Durch diesen, zugegebener Maßen genialen psychologischen Schachzug, ist es ihm gelungen alle Mädchen in eine Traumwelt zu versetzen.

Manche geben ihren Traum vom Märchenprinzen nie auf.
Gedanken von Emma Pe


Durch diese Strategie erreichte er, dass erwachsene Frauen immer wieder auf scheinbare Prinzen reinfielen. Diese Scheinprinzen haben eine geheime Ausbildung genossen. Ja, meine Lieben, es gibt geheime Orte an denen, eben Diese, geheime Seminare besuchen. Doch durch das Schweige-gelübde, ist selbst mir verborgen, wo dieser Ort sich befindet. 

Ich vermute stark, dass es in Deutschland verteilt, mehrere Trainingslager gibt; und zwar in Fußballstadien. Wir können beobachten, dass die Männchen an fast allen Wochendenden dort hin pilgern! Aber wie schon gesagt, ich habe keine zuverlässigen Informationen!

Der momentane Guru dieser Organisation, Herr J. F. Lawton, entwickelte ein neues, für uns Frauen sehr gefährliches, Märchen. Mit dem Film „Pretty Woman“, ging er radikal gegen die Aufklärung vor. Neuerdings entdeckt man selbst in Fernsehserien, wie „Sex and the City“, weitere Manipulationen!

Ich rufe euch auf Schwestern: Fallt nicht auf die Manipulationen rein! Die Verschwörung liegt im Implizieren von Träumen! Dadurch hegen wir immer wieder die Hoffnung: „Eines Tages verwandelt er sich doch.“ Kämpft dagegen an!

Emma Pe ist Kabarettistin, lebt und arbeitet (oder auch nicht, weil sie ja eine Frau ist ;)  in Berlin. 







Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt