our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Die wilden Sixties. Revolution und Mini-Rock

In den wilden sechziger Jahren änderte sich das Leben und die Mode von jungen Menschen frappant. Je ausgefallener und verrückter, um so lieber zeigten sich darin die Teenies und schockierten damit die ältere Generation - manche Kleidungsstücke waren sogar eine richtige Revolution in den wilden Sixties!

Die "Mutter" des Mini-Rocks mit gleich 3mal Mini ;o). Mary Quant

Es war nicht allein die Mode, nein das ganze Benehmen und Gehabe war eine Revolution gegen das Althergebrachte, gegen die scheinheiligen Moralvorstellungen von Eltern und Grosseltern.

Die Jungen wollten das alles nicht mehr mitmachen, hatten eigene Vorstellungen vom Leben. Konfrontation blieb da nicht aus, und je mehr die "Alten" dagegen wetterten, um so mehr trotzten die Jugendlichen.

SOOO sind unsere Mütter ...
Da kam eine Erfindung aus England genau richtig.

Es war eine bis dahin noch völlig unbekannte Schneiderin, die mit einem "neuen Kleidungsstück" mit zur allgemeinen "Revolution der Jugend" beitrug: Mary Quant. Bereits 1955 hatte sie in Chelsea einen kleinen Modeladen eröffent.

Doch weil sie keine Kleider nach ihrem Geschmack fand, die sie wiederverkaufen wollte, begann sie selbst aus billigen Stoffen und einfachen Schnittmustern, die sie nach ihren Vorstellungen abwandelte, welche zu schneidern - der Mini-Rock war geboren!

1962 stellte man ihre Kreationen zum ersten Mal in der Zeitschrift "Vogue" vor. Und nur drei Jahre später, wurde ihr "Mini-Skirt" (Mini-Rock) zum Modehit auf der ganzen Welt. Ihre erste Amerika-Tournee bescherte ihr einen Riesenerfolg. 

Der Mini-Rock hielt mit grosser Begeisterung bei den Mädchen Einzug. Und ihr mögt es mir glauben oder nicht: Bei den Herren jeden Alters löste der Anblick dieser kurzen Röcke noch mehr Begeisterung aus, auch wenn sie es vor den Blicken der gestrengen Ehefrauen zu verbergen suchten! ;o)))


Noch mehr als so manches Mädl war die Männerwelt begeistert von der neuen Mode! ;o)

Überraschend schnell setzte sich die neue Länge, oder besser Kürze, durch. Frau trug ihn zum Galaabend, im Theater oder Konzert, da natürlich im eleganten Kleidchen mit dem dazupassendem Schmuck, im Büro, zum Einkauf und eigentlich überall. Es trug ihn die brave Hausfrau genau so, wie der wilde Teenager von nebenan, oder die Dame aus besserem Hause. 

... und Omas herumgelaufen! :o)
Die waren auch nicht immer brav...
Der Mini hatte seinen Siegeszug begonnen und niemand, ausser natürlich dem Vatikan, nahm mehr Anstoss daran. Der Kirche war es natürlich nicht recht, dass Frau sich in sooooooo unzüchtiger Kleidung zeigte. Doch es kam fast noch wilder. 

Denn trug Frau den Mini-Rock anfangs doch noch halbwegs züchtig so 10 Zentimeter ober dem Knie getragen, erreichte er 1969 seinen Höhepunkt in der Mini-Kürze. Der Mini bedeckte nun kaum mehr den Popo, da halfen auch die langen Stiefel im Winter nichts gegen fast erfrorene Beine - und andere Körperteile. 

Na ja, das löste natürlich bei gewissen verklemmten Herren und Spiessern noch mehr Empörung aus. So schrieb man zum Beispiel in einer österreichischen Zeitung:

"Dass die immer kürzer werdenden Röcke geradezu herausfordern würden, dass Männer Sexualdelikte begehen würden, die ursprünglich gar keine böse Absicht gehabt hätten..." So kann man natürlich eine Vergewaltigung auch schönreden, was so mancher Verteidiger auch heute noch versucht!

Doch für die Jugendlichen war der Minirock ein Stück Rebellion und je kürzer desto provozierender desto besser. Am Ende war es eigentlich egal, was man anhatte, ob Minirock oder Jeans, verpönt war beides und die Trägerin stand immer im schlechten Ruf - bei den damals "Alten" natürlich nur ;o)

Es gab und gibt also zu jeder Zeit wunderschöne Mode, und egal ob Minikleid, Hosenanzug oder elegante Abendgarderobe, wenn es der Trägerin passt, wird es immer wieder eine Augenweide sein, sie anzusehen! Ob in den wilden Sixties oder heute.






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













1 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

  1. Ich steh voll auf Minis - die mit vier Rädern und noch mehr auf die mit zwei Beinen ...

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt