Wer in aller Welt isst denn noch Froschschenkel?

Eine ganze Menge Leute essen immer noch Froschschenkel - und das in rauen Mengen! Und es sind die Belgier, die am meisten davon essen! Inzwischen gefährdet der Froschschenkel-Wahn die Bestände in Asien!
 
Umstrittene "Delikatesse": Froschschenkel.
Es sind unglaubliche Mengen, die jährlich aus Asien allein in die EU importiert werden. Rund 4,5 Millionen Kilogramm Froschschenkel aus Asien - das entspricht bis zu 200 Millionen Fröschen! Pro Wildlife warnt inzwischen: Die Folgen für das Ökosystem seien verheerend! Ganze Froschbestände würden ausgerottet, Insekten nähmen überhand und die Bauern setzten auch deswegen immer mehr Pestizide ein. Ein verhängnisvoller Kreislauf.

Und wer isst denn überhaupt noch Froschschenkel? Am beliebtesten ist die umstrittene "Delikatesse" in Belgien! Die knapp 11 Millionen Belgier haben im Jahr 2009 rund 3,6 Millionen Kilogramm Froschschenkel importiert, danach folgen Frankreich mit etwa 540'000 Kilogramm und Italien mit rund 300'000 Kilogramm.

Auch die Schweiz stellt einen bedeutenden Froschschenkel-Markt dar: Laut der Schweizerischen Zollverwaltung werden jährlich rund 150'000 Kilogramm importiert, entweder als verarbeitete Froschschenkel oder als lebende Frösche, die in der Schweiz geschlachtet werden - weil  einheimische Frösche geschützt sind.

Die meisten Froschschenkel, die in Europa auf den Tisch kommen, stammen aus Indonesien, Vietnam und der Türkei. Für ein Kilo Froschschenkel sterben etwa 20 bis 50 Frösche. Heute wird das Fleisch in der EU für etwa sechs Euro pro Kilo verkauft. Die Tiere werden nach Angaben von Pro-Wildlife-Unterstützer und TV-Koch Stefan Marquard grausam getötet: "Den Tieren werden bei lebendigem Leib die Gliedmassen abgetrennt." Igitt!









Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt