Brief von Gerd - Burnout und Depression!

Burnout und Depression - das sind Schlagwörter unserer Zeit,  die uns jeden Tag begegnen. Wir hören diese Wörter in den Fernsehnachrichten, sehen Diskussionssendungen über dieses Thema und lesen davon in den diversen Zeitungen. Dazu kommen Fälle aus unserem Freundes- und Bekanntenkreis.


Ich habe mich sehr mit dem Thema Burnout beschäftigt, weil ich vor ca. 4 1/2 Jahren selber ein schweres Burnout durchgemacht habe. Eigentlich hat alles mit einem Erschöpfungszustand angefangen, der dann aber durch die entstandenen Umstände in eine schwere Depression geführt hat.

Seit über zwei Jahren geht es mir zum Glück wieder gut. Ich habe viele Dinge verändert, die mir geholfen haben, anders zu denken. Dazu konnte ich einige Drucksituationen "entschschärfen".

Man liest sehr viele Definitionen über Burnout - Am besten finde ich die Ansichten von Dr. Jutta Menschik-Bendele - sie sagt:

"Burnout ist keine Modediagnose. Man ist nicht ausgebrannt weil man zu viel arbeitet,  - nein Burnout bedeutet einen übermäßigen Energieverbrauch zu haben - mehr Energie zu verbrauchen als man wieder hereinbekommt. 
Sie stehen unter einem Zwang, sich zu beweisen, weil sie eine Vorstellung von sich haben was sie leisten und sein müssen, die sich wirklich selbst antreiben und annpeitschen, die leiden dann an emotionaler und körperlicher Erschöpfung, an Verlust von Lebensenergie, und sie ziehen sich aus den Arbeitskontakten und privaten Kontakten zurück. Burnout hat ein amerikanischer Arzt treffend so formuliert: 
I have done too much, for too many, for too long, with too little regard for myselfe. Ich habe zu viel, für zu Viele, eine zu lange Zeit getan, mit zu wenig Belohnung für mich selber."

Dazu gibt es ein wunderbares Gedicht von Peter Turini.

Das Nein
Das Nein
das ich endlich sagen will
ist hundertmal gedacht
still formuliert
nie ausgesprochen.
Es brennt mir im Magen
nimmt mir den Atem
wird zwischen meinen Zähnen zermalmt
und verläßt
als freundliches Ja
meinen Mund.

Dieses Nein - an dem noch niemand gestorben ist, diese magischen 4 Buchstaben, sind ein hervorragendes Mittel gegen Überforderung und gegen Burnout. Der Unterschied zwischen Burnout und Depression ist lt. Dr. Jutta Menschik-Bendele ganz kurz gesagt: Burnout ist eine dramatische Entwicklung, wenn nicht in diesen Zirkel eingegriffen wird, der am Ende ein Bild bieten kann, als wäre man in einer schweren Depression.

ABER wenn man einem Burnout Gefährdeten oder Betroffenen die Energieräuber hilft wegzuräumen, erholt er sich wieder, wird wieder gesund, und kann wieder aufatmen. Bei einer Depression, das ist eine schwere psychische Erkrankung, hilft es überhaupt nicht erst mal zu sagen "ruhen Sie sich erst mal aus, und nehmen sie 3 Wochen Urlaub" - da muss man ganz anders intervenieren.

Meine eigene erlebte These ist Folgende:

Depression ist nur in Ausnahmefällen eine Krankheit - beim weit überwiegenden Teil der Menschen möchte ich es als Zustand bezeichnen, als ein Zustand nach einer schicksalhaften Begebenheit oder einem Erschöpfungszustand. 
Und wenn man es schafft, die Erschöpfung zu überwinden und wenn man die Möglichkeit hat, Druck aus der eigenen Lebenssituation zu nehmen, dann stehen die Chancen sehr gut, dass die Depression verschwindet - und das kann genau so schnell gehen, wie sie gekommen ist. 

Aber wie Druck herausnehmen in einer Zeit, in der alle lesen, hören und spüren, dass der Druck immer zunimmt. Der Druck in Beziehungen, der Druck am Arbeitsplatz, der Druck den Wirtschaftskrisen und unsichere Arbeitsplätze auf Menschen ausüben. Wie kann man das machen?




Ich glaube eines der wenigen Dinge, die jeder Einzelne von uns ändern kann ist die Sichtweise, die Ansicht der Dinge, die uns tagtäglich beschäftigen.

Andere Sicht, andere Ansicht,
Andere Ansicht, andere Einsicht,
Andre Einsicht, andere Weltsicht,
Andere Weltsicht, anderer Lebenssinn
Ändere deine Sicht, und die Welt ändert ihr Gesicht!

Es sind nicht die Umstände, die uns krank machen, sondern unsere Sicht dieser Umstände.

Daher soll mit einem erschöpften und dadurch depressiven Menschen versucht werden, sein Denken zu ändern. Der Depressive sieht alles negativ, alles schwarz, er hat keine Zukunftsperspektiven. Es ist wie wenn ein dichter Nebel seine Tage und Nächte zudecken und nicht einmal mehr atmen lassen.

Er ist gefangen in seinem Aquarium und kommt aus diesem einfach nicht mehr raus. Aber er muss raus. Er muss das Aquarium, das sein Handlen und Denken so begrenzt, aufbrechen und in die Freiheit schwimmen. Dazu gibt es gute professionelle Hilfe in Form von ärztlicher Hilfe oder Psychotherapie.

Aber man kann auch selber viel dazu tun. Positives Denken kann man z.B. durch Autosuggestion nach der Methode von Emile Coue (siehe auch meinen Beitrag über >>>Emile Coue) lernen. Es ist nicht schwer, jeder kann es anwenden, es kostet nichts außer ein wenig Zeit und Durchhaltevermögen. Aber es lohnt sich. Der Lohn ist ein "neues, besseres Leben"

Wer mehr wissen will, kann sich auch persönlich bei mir melden - so weit ich kann, helfe ich gerne, da ich die ausweglos scheinende Situation kenne. Und diese Situation ist furchtbar - aber sie ist NICHT ausweglos - absolut nicht.  
Vielleicht ist etwas Gutes an meiner Erkrankung auch die Möglichkeit, meine Erfahrungen jetzt an Betroffene weiterzugeben. Und das mache ich gerne. Wer will kann jederzeit direkt mit mir Kontakt aufnehmen.

Meine email-adresse: gerd.ender@aon.at


In Gedanken  - euer G.Ender - I write not only for your smile
wer Lust hat - hier meine über 380 Briefe von Gerd

PS: Mein persönlicher Weiter-Lese-Tipp >>> Burn Out - Mein Jakobsweg









Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt