Das rätselhafte Verschwinden des Glenn Miller

Es war der 15. Dezember 1944, an einem frühen Nachmittag, der kalt und neblig war, als der weltberühmte Musiker Glenn Miller, damals Leiter der U.S. Force Band, auf einem britischen Fliegerhorst nahe Bedford eine kleine "Norseman" bestieg. Er war auf dem Weg nach Paris, um auf ausdrücklichen Befehl General Eisenhowers eine Reihe von Konzerten für die Truppen zu organisieren. Es sollte der letzte Flug des Glenn Miller werden.

Bis heute ein Rätsel: Das Verschwinden des Glenn Miller
Miller sah dem Flug mit Besorgnis entgegen, denn die Norseman besass keine Enteisungsvorrichtungen und würde ausserdem gefährlich niedrig über den Ärmelkanal fliegen, um dem dichten Nebel zu entgehen.

Beim Betreten der Maschine erkundigte er sich "wo zum Teufel die Fallschirme wären". Daraufhin spöttelte sein Begleiter Oberst Baesell: "Was ist denn los, Miller, willst du ewig leben?" 

Mit dieser Norseman hob Glenn Miller ab, ...
Die Türe des Flugzeuges wurde geschlossen und die Norseman rollte die Startbahn entlang. Dann hob sie ab und verschwand im Nebel - auf Nimmerwiedersehen.

Am 23. Dezember wurde Glenn Miller offiziell auf die Vermisstenliste gesetzt. Und 40 Jahre lang glaubte man, dass das Flugzeug in den Ärmelkanal gestürzt sei, weil die Tragflächen vereist waren. Doch dann, im Jahre 1984, erzählte ein ehemaliger Navigator der englischen Luftwaffe, Fred Shaw, eine erstaunliche, bislang unbekannte Version jenes tragischen Ereignisses.

An jenem Dezembertag 1944 war Shaw an Bord eines Bombers unterwegs nach Deutschland gewesen. Gegen 13.30 Uhr aber war das Geschwader zurückbeordert und angewiesen worden, sich vor der Landung über einem festgelegten Gebiet im Kanal seiner Bombenlast zu entledigen.

Shaw erinnerte sich an eine Beobachtung, die er auch ...
Im Augenblick des Abwurfs entdeckte Shaw beinahe direkt unter sich eine kleine Norseman, und er konnte beobachten, wie sie nach der Explosion der Bomben ganz in ihrer Nähe in den Wellen verschwand.

Damals hatte die Bomberbesatzung den Vorfall nicht gemeldet, da jene Norseman lediglich eines von Tausenden von Flugzeugen gewesen war, die vor ihren Augen explodierten oder abstürzten. Und da Millers Tod erst Tage später bekannt gegeben wurde, hatte zu dieser Zeit niemand einen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen gesehen.

Erst als Shaw Jahre später den Film "Die Glenn Miller Story" sah, prüfte er sein Bordbuch und erkannte, dass sich der Bandleader möglicherweise in jener Maschine befunden hatte.

... in seinem damaligen Bordbuch vermerkt hatte.
Um Glenn Millers rätselhaftes Verschwinden ranken sich viele Gerüchte. Eines davon besagte, dass Miller ein Geheimagent gewesen sei und seinen Tod nur vorgetäuscht habe. Nach einem anderen war Baesell ein Schieber und hatte Miller und den Piloten umgebracht, bevor er mit dem Flugzeug geflohen war.

Und nach einer dritten Version hatte Miller schrecklich entstellt überlebt und wurde danach in einem Sanatorium versteckt gehalten.


Doch so einleuchtend Shaws Geschichte auch klingen mag, den endgültigen Beweis für das wahre Ende der Glenn-Miller-Story wird man wohl erst dann erhalten, wenn das Wrack der Norseman aufgefunden ist - was aber sehr unwahrscheinlich sein dürfte.









Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt