30'000 Jahre alte Pflanze zum Blühen gebracht

Das klingt ja wie eine Story aus Ice Age - vor etwa 30`000 Jahren hat vermutlich ein Erdhörnchen in Sibirien Pflanzenreste als Vorrat vergraben. Jetzt haben Forscher diese Reste aus dem Permafrostboden wieder ausgegraben und aus den Resten eine uralte Pflanze zum Blühen gebracht.

Diese Pflanze hat schon 30`000 Jahre auf dem "Buckel"...
Wie die Forscher von der Russischen Akademie der Wissenschaften vermuten, stammen die Pflanzenreste aus unterirdischen Höhlen, die vor etwa 30`000 Jahren von Erdhörnchen gegraben und als Futterverstecke genutzt wurden.

Da die Höhlen rund 38 Meter unter der Oberfläche des Permafrostbodens liegen, tauten diese nie auf - und mit ihnen auch die Pflanzenreste nicht. Die Forscher wählten Überreste der Silene stenophylla aus und züchteten daraus im Labor kleine Setzlinge.

Und erstaunlicherweise entwickelten sich die Pflanzen sich normal. Von ihren "heutigen" Nachfahren unterscheiden sich die 30`000 Jahre alten Pflanzen fast gar nicht.

Der Erfolg ihres Versuchs unterstreiche, so die Forscher, wie bedeutend Permafrostböden als Lagerstätte für Leben seien, das längst von der Erde verschwunden geglaubt schien, und wie wichtig weitere Untersuchungen von Permafrostböden seien.

Denn wer weiss, was da in Tiefen von teilweise mehreren hundert Metern noch alles an "Schätzen" tiefgefroren auf Entdeckung wartet.




Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt