Mann erhält E-Mails - von totem Freund

Als der Amerikaner Tim Hart im November des vergangenen Jahres seine E-Mails checkte, gefror ihm das Blut in den Adern. Denn eines der E-Mails kam von Jack Froese, einem seiner besten Freunde. Doch der war wenige Monate zuvor überraschend verstorben! E-Mails aus dem Jenseits von einem toten Freund?

Tim Hart mit dem verstorbenen Jack Froese (rechts).
Es war im Sommer 2011, als der damals 32-jährige Jack Froese aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania für alles überraschend an Herz-Rhythmus-Störungen verstarb. Seine Familie und seine engsten Freunde waren geschockt.

Doch wenige Monate später begann etwas, das ihnen kalte Schauer den Rücken hinunter laufen liess: Drei der engsten Freunde des verstorbenen Jack erhielten plötzlich E-Mails, die von Jacks Adresse verschickt wurden! 

Tim Hart, der 17 Jahre lang mit dem Verstorbenen befreundet war, erzählte der englischen BBC, was passierte. "Eines Abends im November sass ich auf dem Sofa und checkte auf meinem Mobiltelefon meine E-Mails, da poppte plötzlich eine auf: ‚Absender: Jack Froese.‘ Ich wurde kreidebleich, als ich das las!"

Was in der Nachricht stand? "Sie war kurz und knapp, aber mit dem Inhalt hätten nur Jack und ich etwas anfangen können.“

Keiner kannte das Passwort zu Jack`s E-Mail-Account - ausser Jack selbst.
"Ich beobachte Dich" stand da in der E-Mail und "Hast du mich gehört? Ich bin in deinem Haus. Räum deinen sch*** Dachboden auf!!!" 

Kurz vor dem Tod seines Freundes hatten sich die beiden tatsächlich auf dem Dachboden aufgehalten, und Froese hatte Hart wegen der dort herrschenden Unordnung aufgezogen. Doch ausser den beiden konnte keiner von diesem Gespräch wissen...

Auch Froeses Cousin Jimmy McGraw erhielt eine E-Mail "aus dem Jenseits", kurz nachdem er sich einen Knöchel gebrochen hatte. "Hey Jim, wie geht`s, ich wusste, dass du dir den Knöchel brechen würdest, habe versucht, dich zu warnen, du musst vorsichtig sein!“

 
Der üble Scherz eines dummen Witzboldes oder tatsächlich Nachrichten aus dem Jenseits? Jack`s Freunde und seine Mutter glauben nicht daran, dass jemand Jack`s Account gehackt haben könnte und alle foppt. Für sie alle hat es etwas beruhigendes, wenn es da noch einen Kontakt mit dem Verstorbenen gäbe.

Die Mutter des Verstorbenen, Patty, meinte zu den E-Mails: "Manche waren erheitert, andere geschockt durch die Nachrichten. Für mich ist einzig wichtig, dass dadurch Jack nicht vergessen wird."




Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt