Brief von Gerd - Liebe echte Liebe!

heute habe ich mir ein schweres Thema für meinen "Brief von Gerd" ausgesucht. Und deshalb halte ich heute meinen Mund und erzähl euch einfach ein japanisches Märchen über die Liebe. Ich finde es wunderbar und ich muss gar nicht selber über dieses Thema nachdenken, das ALLE von uns JEDEN Tag betrifft. Also lasse ich das Märchen sprechen..

nicht aufgeben - die "echte Liebe" ist mitten unter uns
Ein Bauer kämpft sich durch meterhohen Schnee zu seinem hoch am Berg liegenden Hof nach Hause.

Die müden Füsse wollen ihn kaum mehr tragen. Immer tiefer sinkt der erschöpfte Mann in den Schnee ein. Und der Hof ist noch weit.

Auf einmal ist eine alte Frau neben ihm. Ihr Gesicht ist von Sorge und Leid zerfurcht. Aber ihre Augen leuchten. Als der Bauer kaum mehr gehen kann, reicht ihm die alte Frau ihre von harter Arbeit gezeichnete Hand.

Und sonderbar, die alte, zarte Frau zieht ihn besser als der stärkste Mann vorwärts. Der Bauer hält die Hand fest. Ganz warmt strömt es aus der Frau zu ihm herüber.

«Wer bist du?» fragt der Bauer verwundert, «und wo kommst du her?» «Ich wohne überall», sagt die Alte. «So bist du also kein Mensch?» entsetzt sich der Bauer. «Nein», sagt die Alte, «ich lebe nur unter den Menschen.» «Dann bist du die Sorge, der Kummer, die Not, die jeden Menschen begleitet?» «Nein», lächelt die Frau, «ich bin die Liebe, die echte Liebe!»

Da bleibt der Bauer verwundert stehen und schaut auf das zerfurchte Gesicht, die rauhen Hände, das weisse Haar und den gebeugten Rücken der Alten. «Die Liebe stell ich mir anders vor. Die prangt in Schönheit, hat blühende Farben, einen roten Mund zum Küssen und einen prallen Leib zum Umarmen!»

«Ach, du meinst die Lust, die sich manchmal für die Liebe ausgibt. Nein, die Liebe ist ganz anders. Denk mal nach, wann du der Liebe in Wahrheit begegnet bist. Wie bist du auf die Welt gekommen, wer hat dich zärtlich aufgezogen, nachts gewacht und tags gesorgt, wer hat Ungerechtigkeit erduldet und mit Güte beantwortet, wer hat die Mühen und Leiden des Alltags getragen, wer hat die harten, egoistischen Herzen verwandelt? Das war die Liebe, die echte Liebe!»

«Du hast recht», sagt der Bauer. «Die echte Liebe hat - und darum bin ich so zerfurcht und gebeugt - das Schwerste zu tun. Sie muss überall da sein, wo Menschen in Lust und Leidenschaft Leben zerstören und Gutes versäumen.  

Wenn Menschen richtig leben wollen, muss ich ihnen helfen, das Leid zu tragen, ohne das es keine echte Liebe gibt. Ich muss sie stark machen zum Opfer. Die glänzenden Bilder, die verführen und bezaubern, sind nur Trug und Schein. Die echte Liebe geht von Arbeit gebeugt, von Leid gezeichnet und doch voll Kraft und Ausdauer ihren Weg!»

«Warum verlässt du mich dann schon?», fragt der Bauer, als die alte Frau sich zum Gehen wendet. «Ich bin jetzt in dir, Bauer», sagt die Frau.

Und sie hat recht. Der Bauer fühlte es zwar selber nicht, aber alle anderen Menschen in seiner Umgebung fühlten es fortan.

Ich wünsche euch allen die "echte Liebe"

In Gedanken - euer G.Ender




Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt