Wieviel wiegt eine Million, Milliarde oder Billion Euro?

Eine Billion. Das klingt nicht viel und nicht wenig. Wieviel Geld ist denn eine Billion Euro eigentlich? Ja klar, eine Billion Euro, das sind 1000 Milliarden. Da aber auch das eigentlich unfassbar ist, haben wir mal ein wenig umgerechnet.



Wenn jemand seit Christi Geburt jeden einzelnen Tag eine Million Euro ausgegeben hätte, müsste er von heute an nochmals mehr als 700 Jahre lang täglich 1 Mio. ausgeben, bis er 1 Billion erreicht!

Eine Kette von 5-Euro-Scheinen aneinander gelegt bis zu einer Billion würde von der Erde fast bis zur Sonne reichen.

1 Billion Sekunden, das sind 32.000 Jahre. In 5-Euro-Scheinen aufeinander gestapelt - also einen über den anderen - ergäbe das einen Berg bzw. Stapel von über 22.000 km!

1.000.000 Euro - also 1 Million Eurowiegen in:
  • 1 Cent-Münzen 230 Tonnen
  • 2 Cent-Münzen 153 Tonnen
  • 5 Cent-Münzen 78,4 Tonnen
  • 10 Cent-Münzen 41 Tonnen
  • 20 Cent-Münzen 28,7 Tonnen
  • 50 Cent-Münzen 15,6 Tonnen
  • 1 Euro-Münzen 7,5 Tonnen
  • 2 Euro-Münzen 4,25 Tonnen
  • 5 Euro-Schein 126 kg
  • 10 Euro-Schein 72 kg
  • 20 Euro-Schein 40,5 kg
  • 50 Euro-Schein 18,4 kg
  • 100 Euro-Schein 10,2 kg
  • 200 Euro-Schein 5,35 kg
  • 500 Euro-Schein 2,24 kg

Wenn Du also das Gewicht von 1000 Milliarden Euro = 1 Billion Euro haben willst, dann musst Du nur die oben genannten Zahlen mal 1.000.000 rechnen - das gibt eine Menge zu schleppen.


Rückzahlung unmöglich
Die Verschuldung der EU

Und für die Verschuldung der EU-Mitgliedsstaaten wird das ganze nochmals mit 9.8 multipliziert!




Die finanziellen Reserven auch der EU - nicht mehr existent. Glaubt da irgendeiner wirklich, wir Steuerzahler können das irgendwann mal zurückzahlen?

Schon vor Jahren haben wir darüber geschrieben, was uns mit Griechenland blühen wird - trotz Schuldenerlass, Stundungen und mehr. Unsere schlimmen Erwartungen wurden sogar noch übertroffen.

Dasselbe wird bald in den USA losgehen. Von weiteren Wackelkandidaten in Europa gar nicht zu reden.


Abheben unmöglich
Wo ist unser Geld - und wer hat es?

Noch ein Grund für die grosse Panik der Banken (siehe Reaktion bei Occupy-Demo in Frankfurt, New York und vielen anderen Orten):

Nur 4% des Geldes als tatsächliches Papiergeld vorhanden 

Mit anderen Worten: Pro 100 Euro gibt es gerade mal 4 Euro als Papier- oder Münzgeld, während die übrigen 96 Euro lediglich als Zahlenwerk auf Papier und in Rechnern in den Banken, Betrieben und anderen Einrichtungen bestehen...




Würden wir also alle zum Beispiel morgen unser gesamtes Geld von unseren Konten in Bar abhebenginge das gar nicht - die Banken haben das Geld in Wirklichkeit nämlich nicht!

Niemand hat es!


Dämmert`s jetzt langsam, warum die Banken so sehr auf bargeld-LOSE Zahlung mit irgendwelchen Kreditkarten drängen?


  1. Die stille Revolution der Banken
  2. Trotz Versprechen der Politiker - Banken können künftig Sparer enteignen!


Wer jetzt immer noch den Versprechungen und Durchhalteparolen der Finanzminister und Banker glaubt, für den hat uns unser Leser Willi aus dem Schweizerischen Au was interessantes zugeschickt:



Rückzahlung unmöglich
Die US-Amerikanischen Schulden

Sich die amerikanischen Schulden bildlich vorzustellen ist nicht einfach .... aber ich probier`s mal. Fangen wir mit einer 100-Dollar-Note an, entspricht etwa 72 Euro oder knapp 90 Schweizer Franken.




Also, diese berühmte und überall bekannte Banknote wird uns helfen, den Schuldenberg bildlich darzustellen. Hundert dieser 100-Dollar-Scheine ergeben dieses nette Bündel im Wert von 10.000 $.




Für 10.000$ kann man sich ein kleines Auto kaufen oder eine schicke Reise machen. Hundert dieser Bündel ergeben 1.000.000$ (eine Million). Nicht so spektakulär, wie mancher sich das wohl vorgestellt hat und doch eine enorme Summe.




Die wenigsten unter uns werden in Ihrem ganzen Leben so viel verdienen. Die Frage 'Wer wird Millionär' stellt sich also für den Durchschnittsmenschen gar nicht erst. Ab jetzt wird's abenteuerlich, denn so sehen 100.000.000 $ (einhundert Millionen) aus.




Wie Du siehst passen 100.000.000$ noch locker auf eine handelsübliche Palette, im Vordergrund zum Vergleich noch einmal das 10.000$-Bündel und der 1.000.000$-Stapel. Zehn Paletten ergeben dann 1.000.000.000$ (eine Milliarde), das passt nicht mehr in jede Garage.




Du hast verstanden, solltest Du einer Bank eine Milliarde Dollar stehlen wollen, denke daran einen LKW mitzubringen! Für 1.000.000.000.000 $ (eine Billion Dollar) bräuchtest Du dann schon 1.000 LKW...




Sieh' genau hin, denn die Paletten sind in doppelter Lage gestapelt, damit ein Fussball-Platz für die Billion reicht...

Also meine Boing 747-400 kommt z.B. schon mit weniger Platz aus, das sieht dann ungefähr so aus:




Jetzt geht's in die Höhe, denn neben der Freiheitsstatue ist kein Haus, das sind 15.000.000.000.000$ (fünfzehn Billionen)...




Meine Boing ist jetzt leider nicht mehr zu sehen... schade, mir fing sie gerade an zu gefallen. Apropos 'gefallen', der Freiheitsstatue scheint etwas nicht zu gefallen, wenn ich mir ihr Gesicht anschaue...

Upps, sie hatte befürchtet, dass dieser Geldberg der amerikanischen Staatsverschuldung entspräche. Wollen wir ihr verraten, wie hoch die Schulden der USA tatsächlich sind? Ungeschminkt, wirklich alles auf den Tisch gelegt?

114,5 Billionen Dollar! So hoch ist die Summe aller ungedeckten Verbindlichkeiten der USA - also Staatsschulden einschließlich Renten, Sozialleistungen und privaten Schulden der Bürger. Und die Summe steigt durch Zins und Zinseszins immer weiter an...




Und dann gehen die amerikanischen Rating-Agenturen hin und kritisieren die europäischen Staatsfinanzen...

Übrigens: Erstaunlicherweise konnten die reichsten Amerikaner ihr Vermögen trotz Finanz- und Wirtschaftskrise um 275 % steigern! Mehr darüber erfährst du >>>in diesem Post









Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt