Merkwürdige Spiele in Diepoldsau

Nun, im „Rheintaler Boten Nr. 33“ wird über das „merkwürdige Spiel des Peter K.“ geschrieben. Meines Wissens hat sich Peter Kuster, Pächter des Tratthofes in Diepoldsau, entschieden, für das Präsidium der Ortsgemeinde Diepoldsau zu kandidieren. Man wirft ihm nun vor, dies just vor Ende der Eingabefrist getan zu haben. Nun, früher war es wohl nicht möglich, denn bis dahin hat sich ja scheinbar niemand für diese Stelle interessiert! Wer spielt denn nun wirklich "merkwürdige Spiele"?

"Bauern-Rebell" Peter Kuster sagt, was Sache ist. Was nicht jedem gefällt...
Doch nun könnte man sich fragen, ob vielleicht nicht auch vom Verwaltungsrat „merkwürdige Spiele“ betrieben werden. Denn kaum hat sich Peter K. für diesen Posten gemeldet, versuchte der Verwaltungsrat den Georg Hutter – der sich bis dahin strikt weigerte, diesen Posten zu übernehmen – dafür zu gewinnen. Was ja auch, wie wir jetzt wissen, gelang!

Bei Peter Kuster spricht man von Überrumpelung! Ich frage mich wieso? Wer und was ist überrumpelt worden? Die Stelle war ja schon lange genug ausgeschrieben. Wenn sich niemand dazu entschlossen hat, diese anzunehmen, wird es Gründe dafür geben. Eher kann man glauben, dass man nun mit Herrn Hutter Peter Kuster überrumpelt hat.

Ist es nicht mehr wie merk- und fragwürdig, dass man, wenn einem ein Kandidat nicht passt, eigenartigerweise doch plötzlich noch jemand anderes findet. Wie wenig Rückgrat hat ein Mann, der noch vor drei Wochen „Nein“ sagt und dann urplötzlich „Ja“ (siehe Interview auf rheintal.ch)

Was stört den Verwaltungsrat so sehr am „Tratthof“ oder vielmehr am Pächter Peter Kuster? Ist es Neid, Missgunst oder was auch immer? Wenn es der niedrige Pachtzins ist - nun  - denselben hat sicher nicht Herr Kuster festgelegt! Warum kann man nicht Klartext reden? Warum widerspricht sich jemand, wenn er sagt er würde im Falle seiner Wahl die Kandidatur annehmen? Gerade dafür hat er sich ja zur Verfügung gestellt!

Ich denke, mit ehrlicher Kommunikation käme man vielleicht weiter! Aber gerade mit dieser scheint vieles im Argen zu sein!

Ich verabscheue Intoleranz, Unfreiheit und ähnliches Gedankengut. Doch ich verabscheue genau so, wenn öffentliche Hetze auf einen Menschen gemacht wird, welche darauf aus ist, dass Lebensfreiheiten und Träume zerstört werden. Und nur, weil jemand andere Ansichten oder Meinungen vertritt.

Das ist in meinen Augen ein Armutszeugnis!

Die Vorgeschichte findest du hier:












Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













4 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

  1. Das ist ja eine Geschichte!

    Ob ein Mann, der schon über einen halben Tag Arbeit in 2 Wochen (!) stöhnt, der richtige ist, und da noch Unterstützung braucht?

    Jeder freiwillige in Vereinen setzt sich mehr ein - und das unbezahlt.

    AntwortenLöschen

  2. Unabhängig von den Namen und allgemein: Es gehört doch der auf einen Posten als Präsident, der a) das nötige Wissen, b) den nötigen Willen und c) die nötige Zeit hat.

    Ich hab gerade das INterview mit Georg Hutter im Rheintaler gelesen. Von drei obigen Punkten hat er sich da in meinen Augen schon in 2 selbst disqualifiziert. In der Frage des Willens (sonst hätte er schon lange vorher kandidiert), und was die Zeit betrifft, die er bereit ist zu investieren - oder laut eigener Aussage eben nicht.

    Sollte ich da was falsch gelesen haben im Interview, bitte gerne um Korrektur.






    AntwortenLöschen
  3. Ein Mitspracherecht soll Herr Kuster nicht haben - aber ich frage mich gerade, welcher der Herren die im Moment im Rat sitzen haben aber schon so viele Stunden Frondienst in Alpe, Wald und Hof der Diepoldsauer Ortsgemeinde investiert wie Herr Kuster seit 1963 - der zudem bereits 20 Jahre Ratsmitglied war ??

    Das hat übrigens in über 40 Jahren auch niemanden gestört ( übrigens auch der Vater von Herr Kuster war bereits langjähriges Ratsmitglied und Pächter seit 1963 )

    AntwortenLöschen
  4. Ich wüsste gerne, welcher Interessenskonflikt da vorprogrammiert ist? Laut Interview Hutter im Rheintaler.

    kann mir das jemand erklären?

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt