our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Heiliger Nikolaus. Wie die Erfolgs-Marke entstand

Zuerstmal gleich die schlechte Nachricht: EINEN Heiligen Nikolaus wie wir ihn kennen, den gab es nie! Die gute: In Wirklichkeit gab es sogar ZWEI davon - das und wie es durch eine Verwechslung zu unserem EINEN heutigen Nikolaus kam, erfährst du hier. Wer ist der Heilige Nikolaus wirklich, wie entstand diese "Marke" - und was hat er mit einem der spektakulärsten Diebstähle der Geschichte zu tun. Gleich weiterlesen!

Wer war er wirklich, jener Nikolaus, der am 6. Dezember erste kleine Geschenke bringt?

Eine Wurzel des heutigen Nikolaus-Brauches führt uns zurück ins 4. Jahrhundert nach Christus. Da lebte ein Bischof Nikolaos von Myra. Der ist einer von drei Bischöfen in der Kirchengeschichte, der nicht durch eine sonst übliche klerikale Laufbahn zum Bischof geweiht wurde, sondern weil das Volk es so wollte.

Viele Legenden ranken sich um Nikolaos von Myra und seine Wohltaten. So soll er immer wieder Seeleuten beigestanden haben, rettete drei römische Feldherren nach einem Fehlurteil vor dem Henker und bewahrte drei Jungfrauen vor der Schande, indem er ihnen des Nachts drei goldene Kugeln als Mitgift in die Strümpfe legte und ihnen so eine anständige Heirat ermöglichte. Kein Wunder, war er ein gern angerufener Schutzpatron.

Doch ausgerechnet sein weltberühmtes Patronat für die Kinder, das auch heute noch am 6. Dezember gefeiert wird, beruht auf einem Übersetzungsfehler. Ein Schreiber übersetzte im Jahr 961 fälschlicherweise "drei unschuldige Bürger" mit "drei unschuldige Kinder" (Mit Informationen aus Wikipedia)

Der "andere" Nikolaus war Nikolaos, Bischof von Pinara.  Der wurde genau wie Nikolaos von Myra heilig gesprochen wegen seiner Wundertaten. Im Volk jedoch wurden die Berichte über Wundertaten beider Bischöfe allmählich vermischt, bis schliesslich nur noch Nikolaos von Myra als Wundertäter übrig blieb. 

So richtig "vermarktet", und das im wahrsten Sinn des Wortes, wurde Nikolaos von Myra dann von Kaufleuten aus dem heute italienischen Bari. Zuvor jedoch fand einer der spektakulärsten Diebstähle der Weltgeschichte statt.

Ursprünglich waren die Gebeine von Nikolaos von Myra tatsächlich auch in einer Kirche in Myra beigesetzt. Das änderte sich, als Kaufleute aus Bari im Jahr 1087 die Überreste stahlen und nach Bari brachten, wo der Kult um den Heiligen Nikolaos nahezu perfekt vermarktet wurde. Innert kürzester Zeit strömten Pilger in Massen nach Bari - und mit ihnen floss dementsprechend Geld in die Stadt.

Von Bari aus trat der Kult um den Heiligen Nikolaus dann unter reger Mithilfe der Kaufleute schnell einen Siegeszug durch ganz Europa an. In Nordfrankreich entstand bald danach das Ritual, dem Heiligen zu Ehren kleine Geschenke zu verteilen, ein Brauch, der inzwischen auf der ganzen Welt üblich ist.

Und wo kommt der Knecht Ruprecht (D) und der Krampus (A) her? Der ist das, was heute wohl als "Marketing-Gag" bezeichnet würde: Um dem Auftreten des Heiligen Nikolaus mehr Dramatik zu verleihen, wurde ihm einfach noch "das Böse" an die Seite gestellt - ein wirksamer Showeffekt.

Der Nikolaus hat sich also mächtig verändert - und geht auch heute noch mit der Zeit ;) 


 





Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt