our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Dreck und Erde auf Speisekarte

Eine der ungewöhnlichsten Speisekarten der Welt hat wohl das Restaurant Ne Quittez Pas in Tokyo. Denn dort wird Gästen ein etwas unübliches Essen angeboten. Dreck und Erde

Ein Menü, das man mögen muss ... 

Dass Menschen absichtlich Dreck und Schmutz essen, ist in der Menschheitsgeschichte nichts neues. Es gibt neben einer krankheitsbedingten Form (dem Pica-Syndrom, bei der Betroffene zwanghaft die ungewöhnlichsten Dinge essen "müssen") auch Kulturen, in denen zum Beispiel Erde aus religiösen Gründen oder zum Schutz vor Krankheiten gegessen wurde - und teilweise noch wird.

In einigen Hungergebieten essen Menschen aus Verzweiflung auch Schlamm, wie derzeit zum Beispiel in Mali, wo den Speisen noch Schlamm beigemischt wird, um das bisschen Essen noch zu strecken. 

Tiere lecken instinktiv oft an Erde oder Ton oder essen sogar davon, zum Beispiel wenn sie krank sind. Erde enthält viele Nährstoffe und Vitamine, die wir aber üblicherweise über die Pflanzen, die in der Erde gewachsen sind, aufnehmen.

Gut, Erde ist ja an und für sich was Gutes - aber selten im Sinne von "gutes Essen" gemeint. In der japanischen Haupstadt Tokyo hat jetzt ein Restaurant eröffnet, das seinen Gästen Erde und Schmutz im Essen serviert




Irgendwie scheint der Besitzer die Reaktion so manchen Gastes vorausgeahnt zu haben, denn der Name des Restaurants lautet "Ne Quittez Pas" - in etwa "hör nicht auf" oder "hau nicht ab".




Diese Aufforderung ist aber laut japanischen Medienberichten gar nicht nötig - die Gäste bleiben trotz Erde im Essen. Und lassen sich das auch noch was kosten, denn knapp 100 Euro sind da für ein mittleres Menü hinzublättern. Ohne Getränke natürlich.


Selbst in Getränken ist Erde drin. Na dann, Prost.






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt