Meteoriteneinschlag in Russland

Szenen wie aus einem Kriegsfilm heute morgen in der Region um die russische Stadt Tscheljabinsk im Ural. Gegen 9:20 Ortszeit schlug dort ein Metorit ein - über 1500 Menschen wurden verletzt, mindestens 120 sind im Krankenhaus! In Russland herrscht Panik!

Ein Meteorit ist heute Morgen in Russland eingeschlagen!

Grelles Licht, ein Schweif und einige gewaltige Explosionen - viele Mensch in der der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk, 1500 Kilometer östlich von Moskau, dachten im ersten Augenblick an einen Terroranschlag oder gar einen neuen Krieg.

"Da war ein sehr lautes Geräusch, ähnlich dem Brummen eines Flugzeuges, dann hörten wie einen Knall, Splittern von Glas", berichteten Schüler dem russischen Internetportal lifenews.ru. "So etwas haben wir in unserem Leben noch nicht erlebt. Wir hatten das Gefühl, als wäre etwas sehr Grosses in den Nachbarhof gefallen." 

Zahlreiche Menschen hatten das Unheil kommen sehen, als am Morgen ein Meteorit in die Erdatmosphäre geschossen war. Da viele Russen in ihren Autos Videokameras installiert haben, um im Falle von Verkehrsunfällen ihre Unschuld beweisen zu können - oder um korrupte Verkehrspolizisten zu überführen - gibt es auch zahlreiche Video-Aufnahmen dieses Phänomens.




Der russische Katastrophenschutz hat derweil alle Hände voll zu tun, in Tscheljabinsk selbst wurde der Notstand ausgerufen. Über 1500 Menschen sollen verletzt worden sein, die meisten durch zerborstende Glasscheiben. 

Der Meteorit "war am klaren Morgenhimmel perfekt zu beobachten, ein ziemlich grosses Objekt mit einer Masse von mehreren zehntausend Tonnen" sagte Sergej Smirnow vom Sankt Petersburger Pulkowo-Observatorium laut Berichten des russischen Portals RT.
Von einer "erheblichen Thermo-Exlosion" spricht der Moskauer Professor Andrej Lukaschew. Im Vergleich zu anderen Asteroiden sei das Objekt jedoch verhältnismässig klein gewesen. Ein größerer Meteorit sei dagegen durchaus in der Lage, Verwüstungen anzurichten, die "schrecklicher sind als eine nukleare Explosion".

Eine Luftabwehrbatterie in der Nähe der Stadt Tscheljabinsk soll sogar mehrmals auf den Meteoriten geschossen haben, wodurch der Himmelskörper in mehrere Teile explodiert, berichtet RT. 




Die Menschen in der Region sind in Panik. Offiziell hatte nämlich niemand den Meteorit kommen sehen. Das ist auch, was die NASA twitterte: "Angst müssen wir nicht vor denen Himmelskörpern haben, die wir kennen - sondern vor denen, die aus dem Nichts auftauchen und irgendwo einschlagen."

Übrigens, der Meteorit, der heute morgen eingeschlagen hat, soll nichts mit dem Asteroid "2012 DA14" zu tun haben, der heute abend ca. 20 Uhr MEZ haarscharf an der Erde vorbeischrammen wird.

Mehr zu diesem Thema:

>>>Asteroid 2012 DA14 rast haarscharf an der Erde vorbei. 
>>>NASA beruhigt - 2036 doch kein Meteoriteneinschlag  
>>>Russen sagen für 2036 gewaltigen Einschlag auf der Erde voraus!

Inzwischen hat der russische Geheimdienst erste Stücke des Meteoriten sichergestellt. Es soll sich dabei um stark eisenhaltiges Gestein gehalten haben, die Überreste des Meteoriten seien für Menschen ungefährlich. Ein Brocken sei in einen See etwa 80 Kilometer von Tscheljabinsk gestürzt sein. 


Tief unten soll ein Stück des Meteoriten liegen.









Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt