our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Mogelpackungen und Etikettenschwindel

Ob Mini, Midi, Maxi oder XXL: Die Hersteller überraschen uns mit immer neuen Varianten und Tricks. Gemogelt wird, was das Zeug hält. Und der Kunde ist wie meistens der Dumme! Wo sich überall Mogelpackungen und Etikettenschwindel verbergen.

Nicht immer wird eingehalten, was versprochen wird ... 

Bewusst einkaufen! Wer versucht heutzutage nicht – in einer Zeit, wo man fast alles bekommen kann was das Herz begehrt – ganz genau die Etiketten zu lesen, nur kalorienfreundliche Produkte mitzunehmen, um sicher zu gehen, für seine Gesundheit das Bestmögliche getan zu haben.

Doch aufgepasst, das ist absolut nicht so! In den Geschäften, besonders in den Supermärkten wird geschummelt wo es nur geht. Da werden Artikel angepriesen die in Sammelpackungen scheinbar günstiger sind, alles Augenauswischerei.

Z. B. der Schokoriegel Twix ist im Fünferpack nur 50 g schwer, einzeln wiegt er aber 58 g. Tee und Kaffee werden gerne in Portionen angeboten. Doch auch hier ist insgesamt weniger drin, als im losen Produkt, kostet aber mehr.

Oftmals wird auch mit grösserer Füllmenge beworben und als Schnäppchen vermarktet. Waren früher im Spülmittel Ultra Palmolive 500 ml für 0,85 Euro zu haben, sind es nun bei 600 ml 1,65 Euro. 20 Prozent mehr Inhalt – satter Preisanstieg 62 Prozent.

Und der so angesagte Werbegag im TV vom Leerdamer Käse? Immer noch 14 Scheiben drin, aber anstatt 350 g wiegen sie nur mehr 280 g. Lätta & luftig, das neueste in der Werbung: Luftig stimmt! Denn in dieser Margarine ist wirklich mehr Luft drin als vorher. 320 g, früher 500 g und dies zum gleichen Preis: 1,69 Euro.

Die Liste lässt sich beliebig lang fortsetzen, sei es Yogurette von Ferrero, Storck: Nimm2, Schwartau Mövenpick: Gourmet-Frühstücks Erdbeere (wobei luxuriös nur der Preis ist), von Unilever Bertolli Pesto Verde und viele mehr. Es wird geschummelt und gemogelt, wo es nur geht.

Und wer denkt, das sei nur in den EU-Ländern so, der täuscht sich gewaltig. Auch hier in der Schweiz ist es gang und gäbe:

Ein kleines Beispiel gefällig: Migros Widnau, letztes Jahr! Hatte Besuch von Kindern und kaufte dafür die ganz normale Milchschokolade von Frey: Angebot: 3 Stück in einer Verpackung Fr. 5.20!!!!! Einzeln kostete mich eine Tafel Fr. 1.60! Als ich die Verkäuferin darauf aufmerksam machte, meinte sie nur lachend: „Das macht man oft so!“

Wie in diesem Beispiel, aufgenommen in einem österreichischen Supermarkt am 21. Februar 2014:




Die Vorteils-Packung ist wohl nur für diesen Supermarkt ein "Vorteil" - denn 56 Tabs des XL-Vorteils-Pack kosten um ganze 3 Euro mehr (!) als 2 mal die "normale" Packung zu je 28 Stück.

Also liebe Konsumenten: Augen auf und Vorsicht! Lasst euch nicht für dumm verkaufen!






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt