Heidi Klum - Fotos ihres nackten Busens aber keine Hilfe

Am Ostersonntag 2013 hatte die damals 39jährige Heidi Klum ihren Sohn Henry und zwei Nannys auf Hawaii vor dem Ertrinken geretettet - kurz danach liess sie in einem ersten Interview ihren Dampf ab. Denn anstatt den in Not geratenen Menschen zu helfen hatten andere Badegäste nichts besseres zu tun als Handy oder Kamera zu zücken und Fotos von Heidi Klums nackten Busen zu machen. Hilfe gab`s jedoch von niemandem.

Dramatische Rettungsaktion vor Hawaii - Heidi Klum rettet Sohn und Nannys vor dem Ertrinken.

"Niemand kam uns zur Hilfe!" Und dass, obwohl für alle ersichtlich war, dass Heidis Sohn Henry (7) und dessen zwei Kindermädchen beim Baden an der Küste vor Oahu, Hawaii, in eine gefährliche Strömung geraten waren und aufs offene Meer hinausgerissen zu werden drohten.

Heidi Klum hatte sich kurzentschlossen ins Wasser geworfen, um den in Not Geratenen zu helfen. Doch fast noch schwerer als der Badeunfall selbst sei die Reaktion der anderen Badegäste zu verdauen. 

Denn von denen hatten alle tatenlos dem Szenario zugeschaut - keiner hatte jedoch einen Finger für die Rettung der Ertrinkenden gerührt.



Die Finger wurden wohl gebraucht für zahllosen Handys und Kameras, mit denen Heidi Klum - und vorallem ihr nackter Busen - fotografiert worden sind.

"Unsere Familie war überrascht, dass wir zwar fotografiert wurden, uns aber niemand zu Hilfe kam." Heidi Klum selbst sieht sich nicht als Heldin. "Ich habe einfach getan, was jede Mutter getan hätte."




Trotzdem Hut ab - sooooo selbstverständlich war dieser Einsatz nicht. Dafür sind die vielen Menschen dort, die nichts getan haben ausser gegafft, der beste Beweis.



Mein Weiter-Lese-Tipp >>> Heidi Klum sexy fotografiert durch Rankin - einem der besten Fotografen der Welt









Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt