our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Nonne Schwester Anna und Internet-Betrug

Ein Mann geht am Frauenkloster vorbei und sieht am Tor ein Plakat: „Sex mit einer hübschen jungen Nonne für 100 €.“ Er schaut sich um, dann in sein Portemonnaie. Klingelt und klopft. Ihm öffnet eine hübsche junge Frau. „Ich komme auf das Angebot hin.“ „Geld aber im voraus.“ Er zahlt. Sie: „Am Ende des Korridors die letzte Tür links. Ich komme gleich.“

So eine "Kombination" - da kann was nicht stimmen! Wie im folgenden Internet-Betrugsversuch...

Er eilt zur Tür, öffnet die – nach innen. Die zweite Tür geht nach außen auf, während die erste ins Schloß fällt. Er steht auf der Straße. Auf der zweiten, hinter ihm geschlossenen Tür: „Sie hatten heute das Vergnügen mit Schwester Anna.“...

Entschuldigt, wenn ich so eine "krasse" Geschichte als Einleitung wähle, aber genauso wie die "Fakten" oben stimmen bei Betrugsversuchen im Internet manche Dinge einfach nicht zusammen. Und nebenbei, genauso unmoralisch wie jene Personen in der Geschichte sind jene hinterhältige Betrüger, das das versuchen vor dem ich euch dringend warnen möchte:

Während meines Urlaubs erhielt ich eine E-Mail mit folgendem Inhalt:

Nils Munzer <l.adam15@laposte.net>

Guten Tag Newiger Siegfried,

bei der Firma Limango GmbH liegt Ihre nicht bezahlte Bestellung vom 04.06.2013 vor.

Da Sie mehrere Erringungen nicht beachtet haben, wurde unsere Anwaltskanzlei beauftragt die gesetzlichen Rechte des Unternehmens Limango GmbH zu schützen.

Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 261,96 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 10,47 Euro.
Wir geben Ihnen letzte Möglichkeit bis zum 26.07.2013 den gesamten Betrag an das Konto von Limango GmbH zu überweisen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen.
Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im angehängten Ordner.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Münzer
Anwaltschaft
Limango GmbH
www.limango.de
Kontakt E-Mail: shop@limango.de

Mein PC hat den angehängten Ordner als vireninfiziert erkannt und nicht geladen. Ordnungsgemäß habe ich geantwortet, mich gegen die angebliche Bestellung gewehrt.

Danach habe ich zwei Tage gewartet und an die Firma Limango geschrieben. Mit obiger Kopie. Von dort bekam ich höfliche Antwort. Als Kunde sei ich bei ihnen nicht erfasst. Unter anderem noch die Information, dass diese Art versuchten Betrugs sich „Phishing“ nennt, ich keine Angaben an den Absender geben solle. 

Mir wurde geraten, wie sie eine rechtliche Verfolgung anzustreben. Unter Beachtung dessen, was Sie weiter unter http://www.youtube.com/watch?v=8z99MO8uv2U finden können, habe ich das gelassen.

Wenn Sie solche oder ähnliche Post bekommen, schauen Sie sich bitte diese genau an. Juristen pflegen ein genaues Deutsch, haben Vordrucke, die genau geprüft wurden. Jedes Wort.

Schon die e-mail-Adresse ist aussagekräftig:  Nils Munzer <l.adam15@laposte.net> Das kann gewollt sein, ist dann aber ungewöhnlich.

Es fehlen die Angaben der Geschäftsanschrift mit Telefon und Fax – absolut auffällig. Kein Jurist redet offiziell so an: Guten Tag Newiger Siegfried. Auch Fehler sind in typischen Vordrucken absolut ausgeschlossen,  wie zum Beispiel "Erringungen statt Erinnerungen".

Der folgende Block täuscht Seriosität vor:

Limango GmbH

www.limango.de

Kontakt E-Mail: shop@limango.de

Von Anwalt Münzer habe ich bis heute auf mein höfliches Anschreiben keine Antwort. Schwester Anna blieb auch hier hinter der Tür.

Bleibt recht gesund! Euer Siegfried Newiger






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













3 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

  1. Danke für die Warnung! Hatte auch schon Post von diesen verdammten Blutsaugern!

    Die dürfen aber unbehelligt weitermachen, unterstützt von einer Schar gieriger Schleimeranwälte, die bei jeder Gelegenheit "abmahnen" und "absahnen".

    Während die meisten von uns nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen.

    In grosser Wut,

    Joachim / Mainz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Joachim

      Im Gegenteil, die werden noch durch Richter und irrsinnige Gesetze unterstützt! Müssen jetzt nicht sogar auf Facebook-Fanpages (!) ein Impressum angeführt werden? Wenn das fehlt, flattert bald eine Abmahnung ins Haus - und wer sich wehrt, kriegt auch noch eine Klage!

      Das soll "gerecht" und richtig sein? Abzocke wo es nur geht.

      Löschen
  2. Martin Mayrhofer2. April 2014 um 20:09

    Ist ja inzwischen ein regelrechter Industriezweig. Mit Umsätzen, da haut`s di nieda.

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt