our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Der Welt bester Pokerspieler. Nick Dandalos

Wer sein Geld in Glücksspiele steckt, verliert - auch wenn er zwischendurch mal gewinnt - unter dem Strich immer. Das ist ein altes Gesetz - doch es gab einen Mann, der die meiste Zeit seines Lebens damit zubrachte, dieses Gesetz Lügen zu strafen. Es war dies Nick Dandalos, den man nur "den Griechen" nannte. Er gilt auch heute noch als der beste Pokerspieler der Welt.


Dieser Nick (27. April 1883 – 25. Dezember 1966) gewann im Lauf seiner Karriere mehr als 50 Millionen Dollar - was heute weit mehr als 400 Millionen wären! Kein Wunder, wurde er auch König der Spieler genannt. Doch was war sein Erfolgsrezept? 

Nick Dandalos betrieb seine Spielleidenschaft mit der Nüchternheit eines Geschäftsmannes. Er liess sich nur auf ihm vertraute Spiele wie Würfeln oder Poker ein. Bei diesen fühlte er sich sicher. 

Dandalos war im Abschätzen seiner Gewinnchancen so versiert, dass er ohne zu zögern bis zu 60`000 Dollar auf einen Wurf setzte, was in den 40er und 50er Jahren enorm viel Geld war. Auch heute noch ist, übrigens. 

Nick Dandalos. 
Auch als er schon Multimillionär war und in Luxus lebte, konnte er den Verlockungen eines grossen Spiels nicht widerstehen. So trug er zum Beispiel im Jahr 1949 vor Tausenden von Zuschauern 1949 mit seinem Erzrivalen Johnny Moss eine Partie aus, die an Dramatik all seine Pokerspiele übertraf. 

Die beiden spielten insgesamt fünf Monate, nur unterbrochen von kurzen Schlafpausen. Nick gewann einmal in einer einzigen Runde 1 Million Dollar. Doch dann wandte sich das Glück seinem Rivalen zu und er verlor an Moss 2 Millionen Dollar.  
Da Dandalos überzeugt war, dass die Karten gezinkt waren, strebte er anschliessend einen Prozess gegen das veranstaltende Casino an, den er aber verlor. 

Wie immer es auch gewesen sein mag, für Nick war von da an die Zeit als König der Spieler vorbei. Eine Pechsträhne nach der anderen holte ihn ein und am Ende war er hoch verschuldet. 

Dennoch kam er nie von seiner Sucht los und spielte noch auf seine alten Tage um fünf Dollar in den Bars von Kalifornien. 

So wie Nick Dandalos geht es fast allen Spielern - und Spielerinnen. Das Wesen von Glücksspielen ist es, dass es bei allem Glück auch Verlierer geben muss. Und dass Glück nicht ewig hält.
Dazu können jene, die viel gewinnen, nur allzu oft nicht mit dem neuen Reichtum umgehen! Sie werfen das gewonnene Geld mit beiden Händen zum Fenster hinaus. Was am Ende bleibt, ist in fast allen Fällen bittere Armut! 

Leider bewahrheitet sich das Sprichwort immer wieder aufs Neue: "Wie gewonnen, so zerronnen!"





Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt