our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Winchester Geisterhaus. Rache der toten Seelen

Nicht alle Gruselgeschichten sind erfunden - so manche hat einen wahren Hintergrund. Wie die Geschichte der unglücklichen Witwe Sarah Winchester. Die schlief viele Jahre lang von hämmerndem Lärm umgeben ein. Diese Eigenart begann im Jahre 1881, nachdem ihr Ehemann William Winchester gestorben war. Warum Sarah Winchester danach 750 Zimmer dazubauen liess, das erfährst Du in dieser Gruselstory!

Ein mehr als merkwürdiges Haus. Steht übrigens heute noch.

Ihr verstorbener Mann hinterliess Sarah Winchester ein Vermögen von rund 20 Millionen Dollar sowie ein Einkommen von etwa 1000 Dollar täglich aus den Anteilen der Winchester-Waffenfabrik - enorm viel Geld zu jener Zeit.

Doch trotz des Reichtums war Sarah untröstlich über den Verlust ihres Mannes und ihres einzigen Kindes und so suchte sie Trost und Hilfe bei einem Spiritisten in Boston. 

Sarah Winchester.
Die Botschaft des Mediums klang bedrohlich. Ein grosser Teil des Vermögens stammte aus dem Verkauf der Winchester `73. „dem Gewehr, mit dessen Hilfe man den Wilden Westen erobert hatte“.

Und all die Tausenden von Opfern hätten sich nun gerächt, indem sie den Gatten und dessen Kind zu sich geholt hätten. Aber auch ihr Leben sei in Gefahr, wenn sie nicht bereit wäre ein Haus zu kaufen, um dieses dann bis an ihr Lebensende zu erweitern.

Solange das Geräusch nur eines Hammers zu hören war, würden die bösen Geister Sarah Winchester meiden. 

Also erwarb Sarah 1884 ein Bauernhaus mit anfangs acht Zimmern im kalofornischen Santa Clara Valley. Bis zu ihrem Tode 1922 waren stets dutzende Handwerker bei ihr beschäftigt, um dem furchtbaren Fluch zu entgehen, der auf ihrem Namen lastete.

Bei Tag und Nacht wurde nun gehämmert, gesägt und geklopft. Mrs. Winchester zog sich jeden Abend in ihren Séance-Raum zurück, um aus der Geisterwelt weitere Baupläne zu erhalten, die sie am Morgen den Zimmerleuten weitergab.

So machte bald das Gerücht die Runde, dass das verwinkelte Haus die guten Geister beherbergen sollte und die bösen andererseits abweisen.

Dieser doppelte Zweck war die Erklärung für die unbeschreiblichen Merkwürdigkeiten dieses Hauses. Einige Türen liessen sich nur von einer Seite öffnen, andere führten nirgendwohin. Eine Tür endete in einem Schrank, der nur zweieinhalb Zentimeter tief war und eine andere, die zu einem Schrank zu gehören schien, öffnete sich in eine Zimmerflucht mit 30 Räumen. 


Eine Treppe - wohin?

Noch seltsamer sind die Treppen. Eine steigt zu Stufen hinab, die in dasselbe Stockwerk zurückführen, eine andere verläuft über sieben Ecken herum, wobei sie nicht einmal drei Meter Höhe überwindet und eine andere endet an der Decke. 

So entstand in den über 38 Jahren ununterbrochener Bautätigkeit ein eigenartiges Schlösschen.

Mit seinen 160 Räumen bedeckte es eine Gesamtfläche von rund 2,5 ha Boden, insgesamt wurden etwa 750 Zimmer ausgebaut, viele wieder abgerissen und neu ersetzt, weil die Geister ihre Pläne änderten.

Heute ist das Winchester-Haus eine Touristenattraktion - mit seinen drei Aufzügen, sechs Küchen, 40 Schlafzimmern, 467 Türen, 10`000 Fenstern, 47 Kaminen, 40 Treppen, 52 Dachfenstern, sechs Safes , aber erstaunlicherweise nur einer Dusche.




Alles in allem hat Sarah Winchester sich ihre "Seelenruhe" 5,5 Millionen Dollar kosten lassen...






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













1 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

  1. Noch nie zuvor von diesem Haus gehört. Echt spannende und !wahre! Geschichte. Ich hab das Haus gegoogelt und mich würde echt interessieren wer dieses unglaublich grosse Anwesen heute eigentlich besitzt. Zudem ist es ja sehr gut erhalten.... Auf jeden Fall sollte man es bei einem Kalifornien Urlaub besichtigen. Ich werde es bestimmt tun! :)

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt