Brief von Gerd – Liebe Menschen VOR einer Scheidung!

Ihr kennt mich ja schon recht gut. Ich schreibe gern und ich lese gern. Beides gehört irgendwie zusammen. Es gibt kein Lesen ohne Schreiben und kein Schreiben ohne Lesen. Es ist wie ein Maulwurf ohne Erde... das eine macht ohne das andere keinen Sinn.

An Scheidungsgründen fehlt es nie, wenn nur der Wille gross genug ist.

So lese ich derzeit ein ganz interessantes Buch von Dr. Masaharu Taniguchi „Leben aus dem Geiste“. Dr. Taniguchi wurde am 22. November 1893 in Japan geboren und starb am 17. Juni 1985 im Alter von 91 Jahren in Nagasaki. 

Er rief eine Lebenslehre namens Seicho-No-le ins Leben. Sie lehrt, wie der Mensch glücklich leben kann. Er schrieb mehr als 400 Bücher, hielt Seminare und Vorträge und beriet viele, viele Menschen individuell. Wer mehr über die Lehre erfahren will, muss sein Buch lesen.

ABER heute schreibe ich euch ein Kapitel aus seinem Buch ab. Es geht um die Seuche Scheidungen

Ich persönlich bin gegen die Scheidung, jedenfalls gegen 90% aller Scheidungen, das ist so, das war immer so und das wird auch immer so sein. 
Der Weg der Erkenntnis ist lang – ABER sie kommt - oft spät, sehr spät, oft vielleicht erst 5 Minuten bevor man letztmals seine Augen schließt – DAS wird wohl so sein müssen. ABER die Erkenntnis kommt.

Und wenn ich nur EINE Scheidung meiner LeserInnen verhindern kann, dann hat meine Schreiberei Sinn – und genau darum schreibe ich jetzt Wort für Wort ab und sage nichts mehr dazu..

Aus dem oben zitierten Buch diese wahre Geschichte – dauert zwar einige Zeit, das alles abzuschreiben, aber es rentiert sich....

In Wisconsin (USA) lebte eine Familie in so unglücklichen Verhältnissen, dass Mann und Frau keinen Ausweg mehr sahen als die baldige Scheidung. 
Nun war unter den Freundinnen der Frau eine Tatchristin, die sie fragte: „Hast du deinen Mann nicht zu Beginn Eurer Ehe geliebt?“ 
„Ja wir liebten einander, als wir heirateten“, gab sie zu. Ihre Freundin erklärte daraufhin: “Gott hat den Menschen als sein Kind seinem Wesen nach vollkommen geschaffen. Wie wäre es, wenn du zu deinem Gatten zurückkehren und versuchen würdest, ihn einmal so zu sehen – mit den Augen Gottes – als vollkommenes Wesen, als das Gott ihn schuf und das er seinem innersten Sein nach auch jetzt ist.  
Dein Mann, der derzeit ein ausschweifendes und wildes Leben führt, ist nur ein Schatten und Spiegelbild deines Falschglaubens, dass er ein verworfener und böser Mensch sei. Dieses Zerrbild entspricht nicht der Wirklichkeit – sein wahres göttliches Wesen, wie es Gott nach seinem Bilde vollkommen schuf.  
Was Gott vollkommen wollte und schuf, kann nicht verdorben werden. Was verdorben scheint, ist nur ein Gespinst deines Denkens. Sowie du dein Denken, deinen Glauben, das innere Bild von ihm änderst und sein wirkliches edles göttliches Wesen uneingeschränkt bejahst, wird dieses Wesen zum Vorschein kommen.  
Die fünf Sinne nehmen nur das Gespinst dessen wahr, was du denkst und glaubst; mache dich deshalb nicht auf Kosten der Wirklichkeit zu ihrem Sklaven, sondern gehe heim und versuche, nicht mehr den Schatten zu sehen, sondern das Licht, nicht das Zerrbild deiner Sinne und Gedanken, sondern die Wirklichkeit: deinen Mann als Sohn Gottes, der er in Wahrheit ist!“  
Von dem Augenblick an, in dem die Frau dies hörte, in sich aufnahm und begriff, begann sie sich in einen von Grund auf neuen Menschen zu verwandeln. Sie entschied sich, nicht mehr kleinäugig das Trugbild ihres Gatten mit den Körperaugen, sondern sein wirkliches Sein mit dem innerren Auge zu sehen und unbeirrt zu bejahen.  
Und das Ergebnis war, dass binnen kurzem Friede und Liebe in ihr Heim einzogen und beide wieder einmütig und glücklich zusammenleben.

So – das wars – abschreiben ist anstrengender, als seine eigenen Gedanken niederzuschreiben – ABER vielleicht werden diese Zeilen für jemanden von euch  die „wichtigsten“ in eurem Leben.

So jetzt noch ein paar eigene Gedanken..

ALLE sagen ganz schnell „Ja“ - wenn es in Richtung Ehe geht – und ganz Viele sagen auch ganz schnell „JA“ wenn es in Richtung Scheidung geht. Hab ein ganz altes Eheversprechen gefunden – es sagt viel und gefällt mir sehr gut.

„Willst du deinen Partner aus Gottes Hand als Ehemann beziehungsweise Ehefrau haben und halten?“

So ein Partner ist ein Geschenk, ein Glücksfall und dabei hat Gott seine Hand im Spiel, davon bin ich überzeugt. Und wenn man gefragt wird, willst du dieses Geschenk haben, dann sagt man sehr schnell „Ja“

ABER ganz entscheidend finde ich den zweiten Teil der Frage – willst du ihn haben und halten??

Das Geschenk haben zu wollen, das Gott einem gibt, ist das eine – ABER dafür zu sorgen, dass es auch so bleibt – dass das Ende des Versprechens auch gehalten wird, DAS ist die wahre Herausforderung vor der ALLE stehen.

Ich wünsche allen die Kraft, das zu erreichen.

In Gedanken – euer G.Ender – I write not only for your smile
wer mehr lesen will - hier meine über 360 Briefe von Gerd




Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













3 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

  1. Natürlich! "Frau" kann auch demütig sein und alles schönreden! Das ist zu einfach in einer Beziehung! Es braucht immer Zwei dazu und darum ist Beziehung doch so schwer zu leben und erfordert viel Arbeit - immer wieder! Da nutzt es nichts, nur die Gedanken zu ändern . . . .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Anonym - du hast völlig recht - NUR die Gedanken zu ändern - DAS ändert nichts - ABER die Gedanken zu ändern ist der Beginnn und das Ende von ALLEM.... es geht nicht um jedes Wort in dieser Geschichte - es geht um die Richtung und Werte auf die man seine Gedanken richtet.. Briefeschreiber, Gerd

      Löschen
  2. Hab gestern in Vorarlberg Heute was berührendes und ganz weises gesehen. Es ging um den 100. Geburtstag einer Frau im Walsertal. Mit dabei war auch ihr Bruder mit 96 der älteste Walser. Er hat noch ein großes Ziel. Im nächsten Jahr feiert er mit seiner Frau die Gnadenhochzeit (70 Jahre verheiratet). Auf die Frage seiner Schwester – WIE schafft man das, 70 Jahre verheiratet zu sein und dazu immer noch glücklich zu sein, antwortet dieser weise, alte Mann.

    Du MUSST folgen lernen, du MUSST folgen können, du musst verzichten, verzeihen UND vergessen.. So weise, so einfach und doch soooo schwer.. ich mag den Mann, finde ihn richtig cool.

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt