our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Warum gibt es den Weltfrauentag

Heute wie jedes Jahr am 8. März wird der Weltfrauentag gefeiert. Doch was ist das genau, was hat es mit dem Weltfrauentag auf sich?

Setzte sich für die Rechte der Frauen ein. Clara Zetkin, Begründerin des Weltfrauentags.

Der Weltfrauentag geht auf ein trauriges Ereignis vom 8. März 1908 zurück. Damals traten die Arbeiterinnen der Textilfabrik "Cotton" in New York in Streik, um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu fordern.

Die Fabrikbesitzer und Aufseher jedoch schlossen die Frauen in die Fabrik ein, um den Kontakt und die Solidarisierung mit anderen Belegschaften zu verhindern. Als plötzlich ein Feuer ausbrach, starben 129 Arbeiterinnen qualvoll in den Flammen.

Initiiert durch die Deutsche Clara Zetkin (1857-1933) fand der erste Internationale Frauentag am 19. März 1911 statt. Millionen von Frauen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark und den USA beteiligten sich. Die Wahl dieses Datums sollte den revolutionären Charakter des Frauentages unterstreichen, denn der 18. März war der Gedenktag für die Gefallenen in Berlin während der Revolution 1848.

Die Frauen forderten Kampf gegen den Krieg, Wahl- und Stimmrecht für Frauen, Arbeitsschutzgesetze, ausreichender Mutter- und Kinderschutz, der Achtstundentag, gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung sowie Festsetzung von Mindestlöhnen.

In den folgenden Jahren wurde der Internationale Frauentag jährlich zwischen Februar und April begangen. Die Festlegung des Internationalen Frauentages auf wieder den 8. März erfolgte 1921. 

Damit sollte an den Textilarbeiterinnen-Streik in Petersburg erinnert werden, der auf andere Sektoren übergriff und eine große Arbeiterinnendemonstration auslöste.

Diese Kämpfe fanden anlässlich des Frauentages am 8. März 1917 statt - nach dem alten russischen Kalender am 23. Februar - und lösten den Beginn der "Februarrevolution" aus.

Und woher kommt der Brauch, Frauen am 8. März anlässlich des Frauentags mit einer roten Rose zu beschenken?

1986 feierte der Frauentag seinen 75. Geburtstag. Dieser Frauentag stand unter dem Motto: Wir wollen Brot und Rosen! Brot steht für Recht auf Arbeit und gerechte Entlohnung, Rosen stehen für die Möglichkeit mit Kindern zu leben und berufstätig zu sein, Toleranz und Frieden.

In vielen Staaten ist der 8. März inzwischen sogar ein gesetzlicher Feiertag. Übrigens: Jungs, eure Liebste freut sich heute bestimmt auch über eine rote Rose! Also, ab in den nächsten Blumenladen :o)






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt