our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Studie. Klimawandel wird katastrophal

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit wurden im Mai 2014 zwei Studien zum Thema Klimawandel auf der Erde vorgestellt. Beide Studien kamen unabhängig voneinander zum gleichen erschreckenden Ergebnis. Grosse Teile der Antarktis sowie des Grönländischen Eisschilds werden schmelzen, dadurch die Meeresspiegel steigen und Küstenstädte auf der ganzen Welt untergehen! Der Rat der Experten: Wir sollten uns schon jetzt auf diese und weitere Katastrophen vorbereiten.

Studien warnen: Städte wie New York sind dem Untergang geweiht.

Dass es weltweit immer wärmer wird und "irgendwas" mit unserem Klima nicht mehr stimmt, ist wohl für niemanden eine Überraschung. Nur die Vehemenz, mit der erste Wissenschaftler vor den drohenden Katastrophen warnen, das schon.

In den veröffentlichten Studien gehen die Forscher nämlich davon aus, dass die negativen Folgen unserer Luft- und Weltverschmutzung inzwischen unwideruflich sind! In anderen Worten:

Egal, was wir jetzt noch tun, unsere Nachkommen werden mit grösster Wahrscheinlichkeit mit furchtbaren Folgen unseres jetzigen Treibens zu kämpfen haben.  
Die einzige Frage ist nur noch: Wie schwer werden die Schäden sein. 

Manche, wie Robert Hartwig, Präsident des Insurance Information Institute, geht vom Schlimmsten aus. Seiner Meinung nach werden aktuell bereits laufende Projekte gegen steigende Meeresspiegel wie ein Kinderspiel wirken gegen das, was tatsächlich auf unsere Nachkommen zukommt. 

Projekte wie zum Beispiel in den Niederlanden. Die sind aufgrund der tiefliegenden Position eines der gefährdetsten Länder der Welt. Um im wahrsten Sinne des Wortes nicht unterzugehen, stecken die Niederländer bereits jetzt zig-Milliarden Euro in die zusätzliche Befestigung und Erhöhung von Dämmen.  
Andere Staaten wie zum Beispiel Kiribati haben ihr Land bereits aufgegeben und suchen für ihre Bevölkerung nach neuem Land oder anderen Lösungen, wie zum Beispiel künstlichen schwimmenden Inseln.  
In den USA wiederum sind die Regierungen seit jeher - und übrigens auch jetzt - vollkommen "beratungsresistent". Dort erwarten die Forscher für die Menschen eine unglaubliche Katastrophe, denn die dortige Bevölkerung wird unvorbereitet mit den neuen Begebenheiten konfrontiert werden. Was dort dann los sein wird, wenn ganze Metropolen wie Miami, New Orleans oder New York aufgegeben und die Einwohner umgesiedelt werden müssen, daran mag keiner denken.

Die globale Erwärmung bringt aber noch ganz andere Folgen mit sich, von den wir alle bereits die ersten Anzeichen miterleben. Immer häufigere und immer schwerere Stürme zum Beispiel, mit immer furchtbareren Überschwemmungen. Oder extreme Trockenzeiten bis hin zu Dürren in Regionen der Welt, wo sowas bisher unbekannt war.

In Zeiten des globalen Handels trifft es auch uns in Europa schwer, sollten zum Beispiel Ernten in Nordamerika ausfallen, wie es mit dem Mais und Getreide im Jahr 2012 der Fall war. Als Folge der Maisknappheit waren 2012 Hungerrevolten in Mexiko ausgebrochen, einem Land, das wohl keiner ernsthaft als unterentwickelt bezeichnen würde.

Bisher, so die Ersteller der Studien, wurde die Menschheit nur mit viel Glück von richtig grossen Katastrophen verschont. Doch irgendwann wird uns das Glück nicht mehr zur Seite stehen - und darauf, so die Forscher eindrücklich, sollten wir uns schon heute vorbereiten.

Mein Weiter-Lese-Tipp >>> Das grosse Bauernsterben. Warum täglich 6 Landwirte aufgeben






Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt