our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Geschichten rund um den Tee

Bereits vor über 5000 Jahren wurde der Tee in China entdeckt und trat von dort aus seinen Siegeszug rund um den Globus an. Heute gehört Tee zu den beliebtesten Getränken überhaupt. Wie der Tee überhaupt entdeckt wurde, wie Tee richtig zubereitet wird und einiges Erstaunliche mehr erfährst du hier.  



Eine der bekanntesten Geschichten, wie Tee entdeckt wurde, ist die des chinesischen Kaisers Shen-Nung.  Der lebte vor rund 5000 Jahren, und achtete besonders auf seinen Reisen sehr auf Sauberkeit - weshalb er auch sein Wasser stets abkochen liess.

Eines Tages im Jahr 2737 vor Christus sollen dem Kaiser während eines Windsturmes einige Blätter in sein heisses Wasser gefallen sein. Der anfängliche Ärger des Kaisers verflog bald, als er bemerkte, wie gut das durch die Blätter verfärbte und aromatisierte heisse Wasser schmeckte. 

Eine etwas ungewöhnlichere Geschichte erzählt man sich in Indien.

Der indische Königssohn Bodhidharma (etwa 500 nach Christus) soll während dem Meditieren öfters eingeschlafen sein. Aus Ärger über sich selbst schnitt sich der Buddhist die Augenlider ab und warf diese zu Boden. An genau dieser Stelle wuchsen dann Teepflanzen, die dem Königssohn wieder Kraft und Energie verliehen haben sollen. 

Naja, da ist mir die vom chinesischen Kaiser schon etwas lieber ... Abgesehen von den zahlreichen Entdeckungs-Geschichten, ursprünglich stammt Tee jedenfalls aus dem asiatischen Raum und wurde anfangs vorallem durch buddhistische Mönche verbreitet.

In Indien und vorallem Japan ist Tee auch heute noch DAS Nationalgetränk. Erst im 17. Jahrhundert kam Tee über den Seeweg nach Europa. Anfangs waren es die Niederländer, später auch die Engländer, die gross ins Teegeschäft einstiegen und nahezu alle europäischen Länder mit allen möglichen Teesorten belieferten.

Tee als Heilmittel

Tee schmeckt aber nicht nur gut - manche Teesorten helfen auch bei Krankheiten. Aber vorsicht, wer Tee kauft, sollte genau nachsehen, was denn da auf der Verpackung drauf steht.




Kamillentee zum Beispiel ist bei Magenschmerzen oft ein Mittel der ersten Wahl. Doch ein kleines Wort macht den großen Unterschied: Kamillentee oder Kamillen-BLÜTEN-Tee.

Ihre krampflösende Wirkung verdankt die Kamille sogenannten Flavonoiden, die vor allem in der gelben Blütenkrone der Kamille enthalten sind. Die Pflanzenstängel oder -blätter enthalten diesen wertvollen Wirkstoff so gut wie nicht. Kamillentee (ohne Blüten) wirkt also nicht wirklich, Kamillenblütentee hingegen schon.

Weitere Power-Pflanzen, aus der toller Tee gemacht werden kann, sind zum Beispiel auch der >>>Moringa oder auch der >>>Huflattich. Einfach mal nachlesen :-)

Und wie wird denn ein Tee richtig zubereitet

Das fängt schon mit dem Wasser an. Verwende immer frisches Wasser, am besten kaltes Leitungswasser, das du zum Kochen bringst.

Auch die Teekanne muss sauber sein. Kenner empfehlen, die Kanne vor dem Aufgiessen mit warmen Wasser auszuspülen, damit der Tee darin dann länger warm bleibt. Nach dem Teegenuss spülst du die Teekanne dann am besten nur mit kaltem Wasser aus. 

Und, so erzählte mir ein wahrer Tee-Experte, die Teekanne um Himmels Willen niemals in die Geschirrspülmaschine packen oder überhaupt ja nicht mit Spülmitteln reinigen! Es könnten Reste von Spülmitteln drin bleiben und den Geschmack des Tees beeinträchtigen.

Als Faustregel kommt dann ein Teelöffel oder ein Beutel pro Person in die Teetasse. Falls der Tee in einer Kanne zubereitet wird, wiederum ein Teelöffel oder ein Beutel pro Person, aber noch ein zusätzlicher für die Kanne. 

Den Tee dann ausreichend lange ziehen lassen, je nach Tee drei bis fünf Minuten lang. Wenn die Stärke des Tees nicht deinem Geschmack entspricht, solltest du weniger oder mehr Tee verwenden, aber nicht die Zeit des Ziehens verkürzen oder verlängern. Ist der Tee zu stark, giesst du einfach heisses Wasser nach. 

Den Tee sofort servieren, denn wenn der Tee länger als zehn Minuten in der Kanne bleibt, beginnt er schal zu schmecken. Verwende keinen Teekannenwärmer, der würde diesen Prozess nur beschleunigen.

Mein persönlicher Rezept-Tipp >>>leckerer Chai-Tee schnell selbst gemacht





Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt