our mission?" 10`000 stories for you
#nicht immer brav aber...immer wOw


Das neue Wundermittel? Alles über Moringa-Tee

Wer Moringa schon ausprobiert hat, schwärmt von den positiven Wirkungen. Und auch rein wissenschaftlich gesehen überzeugt Moringa mit mehr Vitaminen als Obst, mehr Mineralstoffen als Gemüse und mehr Eiweiss als ein Ei. Moringa gilt als neues Gesundheitswunder. Zurecht? Ich hab mal ein wenig recherchiert - und selbst ausprobiert. Was dabei rauskam, das erfahrt ihr hier.

Für euch getestet: Moringa-Tee

Was ist denn Moringa?

Moringa, das ist ein Baum, der ursprünglich aus der indischen Himalaya-Region stammt. Heute wächst er vorallem in den tropischen Regionen Asiens, Afrikas und in der Karibik. 

Grundsätzlich braucht der Moringa-Baum für sein Wachstum viel Licht und Wärme, aber nur wenig Regenwasser, da seine Wurzeln tief in die Erde reichen. Dadurch übersteht der Baum selbst starke Hitzeperioden mit Leichtigkeit. 

Was diesen Baum aber so ganz besonders macht, das sind die hohen Nährwerte seiner Früchte und Blätter. Auch neueste wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, was zum Beispiel in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda schon seit über 4000 Jahren bekannt ist: Der Moringa-Baum ist Lieferant von hochwirksamen Heilmitteln


Wobei hilft Moringa?

Menschen aus aller Welt berichten, wie ihnen die Wirkstoffe des Moringa-Baums bei Krankheiten helfen oder Linderung verschafft haben. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Diabetes. Bei Diabetikern wurde beispielsweise tatsächlich eine Verbesserung der Blutzuckerwerte festgestellt.
  • Cholesterin. Die Konzentration von "schlechtem" LDL-Cholesterin im Blut nahm bei Testpersonen ab, die des "guten" HDL-Cholesterins hingegen stieg an.
  • Hautprobleme. Umschläge und Waschungen mit Moringa-Tee lindern Hautreizungen und -Entzündungen.
  • Arthritis
  • Rheuma
  • Asthma
  • Verdauungsprobleme wie Durchfall, Verstopfung, Magenschmerzen, Magen- und Darmgeschwüren, Darmkrämpfen und mehr. 
  • Epilepsie
  • Kopfschmerzen
  • Herzprobleme
  • Bluthochdruck
  • Fieber
  • Blutarmut
  • Nierensteine
  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Bakterielle, Pilz-, virale und parasitäre Infektionen
  • Depressionen, da die Endorphin-Ausschüttung angeregt wird

Moringa-Tee zum Beispiel kann auch Schwellungen reduzieren, den Sexualtrieb erhöhen und steigert auf natürliche Weise die Brustmilchproduktion bei stillenden Frauen. Sportler schätzen den Tee als isotonisches Getränk, da Moringa-Tee Muskelkrämpfen, Gewebeübersäuerung, Bluthochdruck und allergischen Reaktionen vorbeugt.

Zudem ist Moringa-Tee besonders gut geeignet, um 

  • den Körper zu entgiften
  • beim Abnehmen zu helfen:
    Moringa fördert sie das Sättigungsgefühl und steigert die körperliche Energie. 
  • das Immunsystem zu stärken und
  • das Hautbild zu verbessern.

Klingt alles zu schön, um wahr zu sein? In unserer westlichen streng wissenschaftlichen Welt haben Nahrungsexperten die Moringa-Blätter untersucht und haben eine Erklärung für die unglaubliche und von zigtausenden Menschen bestätigte Wirkung gefunden.


Was ist drin in Moringa?

Moringa-Blätter enthalten unter anderem 

  • siebenmal so viel Vitamin C wie Orangen, 
  • viermal so viel Vitamin A wie Karotten, 
  • viermal so viel Calcium wie Milch, 
  • dreimal so viel Kalium wie Bananen, 
  • mehr Eisen als Spinat und 
  • mehr Eiweiss als ein Ei!

Und das sind nur ein paar von mindestens 90 (!) nachgewiesenen Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien. Fast keine andere Pflanze kann mit diesen Werten mithalten.





Und egal ob Kinder, Schwangere, stillende Mütter, Sportler, Studenten oder Opa und Oma, alle profitieren von dem hochwertigen Nährstoffgehalt.


Und wie nimmt man Moringa zu sich? 

Die einfachste Weise in unseren Graden ist es, Moringablätter in getrockneter Form zu kaufen. Daraus lässt sich ganz einfach Tee machen, oder du kannst die getrockneten Blätter wie Gewürz den Speisen beimischen.

Tee macht ihr am besten so:

1-2 Teelöffel Blätter oder 1 Teebeutel pro Tasse mit kochendem Wasser übergiessen und je nach Geschmack fünf bis acht Minuten ziehen lassen. Moringa-Tee hat einen eigenen, angenehmen und ganz leicht an Brennessel erinnernden Geschmack.

Fertig. Und dann das wichtigste: Geniessen :-)

Mein persönlicher Tipp:

Nimmst du eine Tasse des Moringa Tees schon früh morgens, helfen die Nährstoffe deinem Körper den ganzen Tag aktiv zu bleiben. Und das hier wär ja nicht der Hot NEWS Blog, wenn es nicht noch eine Draufgabe gäbe :-)

Moringa-Blätter mit heissem Wasser aufbrühen, dann je nach Geschmack noch Zitrone oder Honig dazu. Und zum Verfeinern noch 2 Rezepte:

Moringa-Tee, verschärfte Version 1.0

  • 300ml Moringa-Tee kalt stellen
  • 2 Orangen
  • ein frisches Stück Ingwer (2,5 cm)
  • ein wenig Honig zum Süßen (nach Geschmack)
  • 1 Teelöffel Moringa Pulver
Die Orangen und die Ingwer schälen und mit allen anderen Zutaten rein in einen Mixer zu einem flüssigen Saft pürieren. Besonders erfrischend wird diese Version, wenn du noch ein paar Eiswürfel reinwirfst.

Moringa-Tee, verschärfte Version 2.0

  • 300ml Moringa-Tee kalt stellen
  • ⅓ Ananas
Die Ananas säubern, in kleine Stücke schneiden und mit dem kalten Moringa-Tee in einem Mixer zu einem frischen Saft pürieren. Lecker!


Moringa als Gewürz

Getrocknete Moringa-Blätter kannst du auch ganz leicht in deine sonstige Ernährung einbauen. Zum Beispiel als Gewürz in Dressings, als Pesto, in Suppen, Eintöpfen, sogar in Keksen oder Brot. 

Also, ich hab das allermeiste schon selbst ausprobiert, mir schmeckt`s richtig gut, und ich fühl mich echt besser. Sagen auch immer mehr meiner Kundinnen, die den Moringa-Tee ausprobiert haben. 

Mein Tipp an dich: Unbedingt mal selber testen - du wirst begeistert sein :-)

Übrigens, gerne kannst du den von mir getesteten Moringa-Tee gerne auch direkt bei mir per Email oder telefonisch bestellen! Einfach den Button "onlineshop" anklicken:








Instagram

Written by Blogger: (click picture for more info and stats)













0 Kommentare, Tipps & News von LeserInnen:

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Meist geklickt