Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

"Wir verzeichnen wieder einen deutlichen Anstieg der Erkrankungsfälle durch EHEC und HUS", so Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Wurden nicht erst vor wenigen Tagen offiziell spanische Gurken als Überträger identifiziert? Doch in Wirklichkeit tappten die Behörden völlig im Dunkeln, haben keine Ahnung, woher der EHEC-Erreger wirklich kommt!

Immer mehr Menschen fallen dem EHEC-Erreger zum Opfer!

Die Einschätzung unseres "Hot.News.Blog"-Arztes Dr. Peter Stolz hat sich bewahrheitet. Der hatte nämlich schon bei Beginn der Epidemie erklärt, dass die Behörden unmöglich bereits wissen könnten, woher der Erreger kommt und wie er übertragen wird!

Die Behörden haben also tatsächlich, wie schon in unserem ersten Artikel berichtet, einfach auf gut Glück einen "Schuss ins Blaue" abgegeben. Und nicht getroffen. Die kurze Hoffnungsphase ist vorbei, wieder steigt die Anzahl von Erkrankungsfällen sprunghaft an! Bundesweit wurden offiziell bereits 1064 Menschen angesteckt. Doch schon während Du diesen Artikel liest, ist die Anzahl wieder gestiegen! 

Warum ist der aktuelle EHEC-Erreger-Stamm so gefährlich? Die Erreger scheiden das tödliche Gift "Shiga Toxin 2" aus. Es dringt in die menschlichen Zellen ein und hemmt dort die lebenswichtige Eiweißsynthese. Eine Folge davon ist das lebensgefährliche hämolytisch-urämischen Syndrom mit Nierenversagen und Verstopfung der Blutgefäße. Bundesweit forderte das EHEC-Bakterium bereits mindestens 15 Todesopfer.

Seltsamer weise trat der EHEC-Stamm, der die aktuelle Erkrankungswelle ausgelöst hat, schon vor zehn Jahren in Deutschland auf. Laut Dr. Karch vom Uni-Klinikum Münster sei HUSEC041 im Jahr 2001 bei einem Geschwisterpaar in Köln festgestellt worden. Und nur dort.

Der Keim habe seither die Resistenz gegen Antibiotika ausgebaut. Und: "Der neue Stamm ist zwei- bis dreimal toxischer als der Ursprungsstamm von 2001." 

Dr. Karch, der als Koryphäe bei der Erforschung derartiger Keime gilt, hatte die Proben von 2001 in seinem Archiv verwahrt - als bundesweit einziger! Auch das Archiv für weltweite Funde solcher Erreger in Kopenhagen habe HUSEC041 nur einmal im Bestand verzeichnet. "Es ist nur ein Fall in Korea beschrieben."

Seltsam. Ein Erreger tritt dokumentiert nur ZWEIMAL weltweit auf, vor über zehn Jahren (!) in Köln und im tausende Kilometer entfernten Korea! Und erscheint dann 10 Jahre später aus dem Nichts und derart massiv wieder? Eines ist klar: Auf natürlichem Weg konnte wohl schon damals das Bakterium den Weg von Köln nach Korea nicht zurückgelegt haben. Woher kommt dieser EHEC-Erreger wirklich? Was meinst Du? 

Dringend Blutspender gesucht!

Angesichts des hohen Bedarfs an Blutkonserven und Blutplasma wegen der zahlreichen EHEC-Erkrankungen haben erste Krankenkassen zum Blutspenden aufgerufen. Bei den lebensbedrohlichen HUS-Fällen muss wegen des Nierenversagens Blutwäsche eingesetzt werden. Auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks haben sich angeschlossen und gleich selbst gespendet.

Auch im benachbarten Ausland werden erste EHEC-Fälle gemeldet. In Tschechien sei eine amerikanische Touristin  definitiv an dem Erregertyp O104 erkrankt, laut EU-Kommission sind auch Schweden, Dänemark, Frankreich sowie Großbritannien, Niederlande und Österreich betroffen. Inzwischen gesamt weit mehr als 100 Personen, in den meisten Fällen handele es sich um Menschen, die kurz zuvor in Deutschland gewesen seien.

Spanien zieht übrigens wegen der falschen EHEC-Warnung der Hamburger Gesundheitsbehörde rechtliche Schritte in Betracht. Die spanischen Bauern haben nach eigenen Angaben bereits einen Umsatzverlust von 200 Millionen Euro erlitten . 70`000 Menschen könnten ihre Arbeit verlieren.

3 Kommentare:

  1. Der 8. Absatz bereitet mir schon seit Tagen Bauchschmerzen, da ja gerade der Herr Binladen das Zeitliche segnen musste. Ist auch bei mir, als Frau, nur so ein Bauchgefühl. Aber genau das war der erste Gedanke bei den aktuellen Schlagzeilen. Ich esse alles; immer gern Salat, Gurken, viele Tomaten und esse mein Steak medium. Aber ich habe, trotz wechselnder Händler, immer noch nichts.

    AntwortenLöschen
  2. BaronMünchhausen2. Juni 2011 um 07:45

    Die Spanier erheben zurecht Schadenersatz-Ansprüche...das ist die Logik aus dem Versagen der deutschen Behörden, Politikern und Hetzpresse.

    AntwortenLöschen
  3. warum die fälle plötzlich so stark angestiegen sind? ganz einfach. weil es seit dienstag diesen schnelltest gibt und man nun viel schneller, innerhalb von 4 stunden, nachweisen kann wer infiziert ist und wer nicht. im gegensatz zu vorher wo es 36 bis 48 stunden dauerte. das sind jetzt die ganzen nachzügler, die erst nicht als ehec-fälle gerechnet wurden, bei denen es aber jetzt bestätigt wurde. macht auch sinn. denn wenn man sich mal genauer informiert, dann wird man feststellen, dass teilweise erwähnt wird, dass einige von den scheinbar neu hinzugekommenen erkrankten, sich bereits seit mehreren tagen in krankenhäusern befinden.

    theoretisch braucht man übrigens in zukunft eigentlich gar keine zahlen über verdachtsfälle in den medien mehr veröffentlichen, denn der schnelltest macht es möglich, ab sofort nur noch reale ehec-fälle zu nennen. die ständige nennung von noch unbestätigten verdachtsfällen ist daher überflüssig und stiftet doch nur verwirrung. warum kapieren die das nicht?

    zudem muss ich das vorgehen der behörden bei der quellensuche schärfstens kritisieren. dort herrscht unfähigkeit am laufenden band. statt logisch einzugrenzen oder systematisch vorzugehen, werden stupide massenhaft lebensmittelproben in supermärkten genommen und das völlig willkürlich, ohne system. wie wäre es, wenn man erstmal proben in den heimischen kühlschränken der erkrankten nimmt? wie wäre es wenn man erstmal diverse schlüsselhinweise beachtet, dann eingrenzt und erst dann mit der suche beginnt? wieso werden nicht weitere befragungen der betroffenen durchgeführt? eine gemeinsamkeit muss es doch geben, die auffällig ist. mittlerweile ist es zum teil schon soweit, dass patienten von sich aus listen mit lebensmitteln die sie verzehrt haben, selbstständig an das RKI senden, weil sie niemand danach fragt. sowas kann doch einfach nicht sein! und was ist mit dem grundwasser, wurde das schon überprüft? es wurde bisher nichts darüber berichtet. hat man die luft überprüft, vielleicht verteilt sich der erreger ja mit dem wind? und wieso ziehen die deutschen "experten" nicht evtl auch ausländische experten und labore zur hilfe mit in die quellensuche ein? nach fukushima haben sich alle aufgeregt, wieso die japaner bei der lösung ihres problems keine ausländische unterstützung annehmen. jetzt machen die deutschen es bei ihrer ehec-welle genauso. sie tümpel selbst so vor sich hin, während ganz europa darauf wartet, was nun endlich wird.

    und noch mal ne ganz andere idee... warum hat sich bisher keiner gefragt, ob z.b. insekten die überträger des keimes sein könnten, z.b. mücken? das ist normalerweise eine der ersten möglichen überträgerquellen überhaupt, die man bei einer seuche in betracht ziehen muss, egal erstmal welche.

    AntwortenLöschen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib