Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

Am 6. Juli jährt sich zum 40. Mal der Todestag von Louis Armstrong. Die US-amerikanische Jazz-Legende war Jazzmusiker, Sänger, Bandleader, spielte seine Trompete auf eine unverwechselbare Art und war so nebenbei auch noch Darsteller in so manchem Film. Vorallem seine unverwechselbare Stimme machte Louis Armstrong zu einem der populärster Jazzmusiker aller Zeiten. 



Louis Armstrong war wohl einer der bekanntesten Jazzmusiker aller Zeiten. Er war nicht nur als Komponist, Filmschauspieler und Bandleader bekannt, sondern sein Markenzeichen war wohl auch seine unverwechselbare Stimme.

Dieser Vollblutmusiker starb am 6. Juli 1971 in New York und so jährt sich dieses Jahr sein 40. Todestag.

Louis Armstrong setzte in den 1920er-Jahren absolut neue Massstäbe vom Jazz für die nachfolgenden Generationen. Ausserdem erhielt einen Stern auf dem Walk of Frame in Hollywood und in New Orleans wurde gar ein Park nach ihm benannt.

Einer seiner grössten Hits war "What a Wonderful World", durch den er auch jüngeren Generationen ein Begriff ist. Und wer könnte wohl seine rauchige, rauhe Stimme je vergessen.

In New Orleans am 4. August 1901 in New Orleans geboren, wurde ihm schon sehr bald das harte und entbehrliche Leben bewusst, da er in sehr ärmlichen Verhältnissen bei seiner Grossmutter aufwuchs.

Durch eine Jugenddummheit wurde er im Jahre 1912 auf 1913 in der Silvesternacht verhaftet und landete in einem Erziehungsheim. Doch vielleicht war auch etwas Glück dabei, denn dort nahm seine spätere Laufbahn eigentlich seinen Anfang. Er begann Trompete zu spielen.

1917 wurde Louis Armstrong mit Hilfe seines Vorbilds King Oliver Mitglied der "Kid Ory's Band", in den darauffolgenden Jahren trat Armstrong auch in anderen Showbands und Unterhaltungsorchestern auf.

Warum man ihn "Satchmo" nannte, weiss man eigentlich nicht ganz genau. Es war sicherlich eine Anspielung auf seine wulstigen Lippen, also ursprünglich von "Satchelmouth" abgeleitet. Doch ging auch das Gerücht um (ob es der Wahrheit entsprach, weiss ich nicht), dass Louis Armstrong diese durch einen Krebsbefall im Mund oder Kehlkopf hatte.

Auch privat ging Armstrong durch so manche Höhen und Tiefen. Seine Ehe mit der Pianistin Lilian Hardin im Februar 1924 endete 1938, nachdem sie schon vorher sechs Jahre getrennt gelebt hatten.

Danach gründete Armstrong ein eigenes Orchester, tingelte durch die ganze USA und kam auch zum Film. Davon sind uns wohl "The Glenn Miller Story", "Every Day's a Holyday" und "Die oberen Zehntausend" mit Grace Kelly wohl bestens bekannt.

Nach seiner Scheidung von Lilian 1938 ehelichte er im selben Jahr seine Freundin Alpha Smith, doch auch diese Ehe sollte nicht glücklich enden, denn schon 1942 heiratete er Lucille Wilson.

Armstrong blieb trotz verschiedener Musikrichtungen der König des "Swing" und brachte es mit dem bekannten Song "Blueberry Hill" 1949 sogar zu einem Hit nicht nur in Amerika, sondern auch bei uns in Europa.

Louis Armstrong litt an einem schweren Herzleiden und trotz eines Zusammenbruchs, liess er sich von Touren durch die ganze Welt nicht abhalten.

Er wird in unserer Erinnerung, durch seine Musik und Songs aber immer in unseren Herzen weiterleben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib