Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

Wer wünscht sich das nicht? Geistig fit zu sein und fit zu bleiben, auch wenn man schon älter ist. Nun, dazu kann man schon einiges tun. Ein altes Sprichwort sagt: "Wer rastet, der rostet!" Ach, wie wahr! 

Auch Enkel halten auf Trab - und geistig fit!
Es bieten sich genug Gelegenheiten, um die Nervenzellen im Gehirn fit zu halten. Versuch zum Beispiel, Dir Dinge zu merken, nicht alles aufzuschreiben, z. B. beim Einkauf. Wenn es nur kleinere Besorgungen sind, sollte man versuchen, sich diese zu merken. 

Oft hilft es, wenn man nachdenkt, was man kochen möchte und was man dazu braucht. Dann bringt man bestimmt auch all diese Sachen heim. Beim Rechnen sollte man es mit dem Kopf tun und nicht immer gleich den Taschenrechner hervornehmen. 

Ganz ideal sind Hobbys. Ob man Spiele macht, lesen, Rätsel raten, das alles trainiert unsere grauen Zellen. Auch Handarbeit ist ideal. Wer gerne strickt oder häkelt und es die Augen noch erlauben, sollte sich damit beschäftigen, andere lieben es, zu dekorieren oder zu musizieren. 

Treibe auch Sport, muss ja kein Extremsport sein und wenn Du Spass am Tanzen hast, dann tu es. Kann ja allein im Wohnzimmer sein! Unternimm mal etwas mit Deinem Grosskind und pflege Freundschaften. Lade einfach mal jemanden spontan zu einem Kaffeekränzchen oder Essen ein und geniesse ein harmonisches Familienleben. 

Und vergiss nie zu lachen. Lachen erhält jung, ist ansteckend und löst so manche Spannung. Man kann also sehr viel dazu beitragen, um nicht als "alte Oma" oder "alter Opa", die nichts mehr verstehen, abgeschoben zu werden!

Und wenn die Enkelkinder mit all ihren grösseren und kleineren Sorgen zu einem kommen, dann weiss man, dass man es richtig macht. Und gibt es ein schöneres Gefühl? Ich glaube nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib