Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

Es sind Schlagzeilen, die schon mal stutzig machen: Wieder Rekord bei Gold und Silber - doch diesmal Rekord-Verluste! Wer Panikmachern vertraut und massiv Gold oder Silber gekauft hat, schaut jetzt grade durch die Finger. Gold und Silber haben massiv an Wert verloren! Aha. Da hol ich mir jetzt erst mal einen Gute-Nacht-Kaffee.

Geraten Gold und Silber auch in Schräglage?
So, Gold und Silber haben also binnen drei Handelstagen 14 beziehungsweise 34 Prozent ihres Wertes eingebüsst! Dies ist der größte Preisverfall seit jeweils rund 30 Jahren. Hmmm. 

Ich geh mal einfach davon aus, dass die wenigsten von uns Unmengen von Gold oder Silber angekauft haben (so, und jetzt noch schnell einen oder zwei Schluck Gute-Nacht-Kaffee). Weshalb auch die wenigsten von uns jetzt einen direkten finanziellen Schaden davontragen. Also könnt uns das jetzt herzlich egal sein - eigentlich. Wenn da nicht ein riesen Pferdefuss wär. 

Haben uns denn diese selbsternannten "Wirtschafts-, Geld-, Bank- oder sonstwas-Experten" nicht in den letzten Monaten eingepaukt, wie "unsicher Bargeld" sei? Dass eh alles den Bach runtergehe und die einzige Möglichkeit die "Flucht in Sachwerte" sei? Gold muss her! Oder Silber! Auf jeden Fall in Sachwerte investieren. Jawohl!!! 

Und jetzt erklären uns, als gäbe es kein Gestern, die GLEICHEN Experten die Begründung für den Kursverfall der Edelmetalle: Bitte genau lesen: 

Angesichts wachsender Zweifel am Management der europäischen Schuldenkrise fliehen Anleger in hellen Scharen aus den Edelmetallmärkten. Dem Motto `Cash is King` folgend trennen sie sich von Investments und horten Bargeld. Im Handel wird zur Begründung der Abschläge darauf verwiesen, dass Anleger angesichts der konjunkturellen Unsicherheiten Edelmetallbestände verkauften und es vorzögen, direkt im Dollar als sicherem Hafen investiert zu sein. 

Der steigende Dollar selbst sorge ebenfalls wieder für Druck auf die Edelmetallpreise. "In Zeiten extremer Anspannung gibt es keinen Ersatz für Liquidität", sagte Analyst Tom Kendall von der Credit Suisse. "Gold ist zwar im Vergleich zu anderen Metallen liquide, bei einer Flucht ins Bargeld zählt aber Cash allein - und das bedeutet US-Dollar." (>>>Interview auf N-TV.de

Hat jemand vorallem den letzten Satz verstanden? "Bei einer Flucht ins Bargeld zählt Cash alleine" - und der US-Dollar als sicherer Hafen? Jener Dollar aus jenen USA, die selbst knapp vor dem finanziellen Kollaps stehen und sich gerade erst im August durch eine quasi "Notverordnung" für ein paar weitere Monate retten konnten, indem sie ihre Notenpressen hochfuhren??? Jene USA, die mehr als 14 Billionen Dollar Schulden haben? Als Zahl: 

14.000.000.000.000 oder 14.000 Mal eine Milliarde.

Jetzt flüchten also Anleger (wer ist das denn überhaupt???) und verkaufen das noch vor einer Woche absolut krisenfeste und binnen tagesfrist unsicher gewordene Gold und Silber (wenn es sicher wäre, würde ja kein Mensch verkaufen) aufgrund der europäischen Schuldenkrise und kaufen dafür Dollar in BAR, weil "Cash is King"??? 

Liebe(r) Leser(in), Banker wie dieser Tom Kendall verwalten auch DEIN Geld! Das ist doch, als würde ein Fahrschüler in seiner ersten Fahrstunde einen Rettungswagen mit einem Schwerverletzten mitten durch den Abendverkehr chauffieren! 

Und lieber Tom Kendall, und wie ihr alle heisst, die ihr einfach nur Bockmist erzählt: Lest ihr eigentlich das, was ihr da von euch gebt? Oder rechnet ihr damit, dass sowieso alles ungefragt hingenommen wird, was ihr daherlabbert und macht euch gar nicht mehr die Mühe, gute Ausreden für euer finanztechnisch miesen Leistungen zu finden? 

Ich persönlich hoffe auf Letzteres. Denn dann wisst ihr wenigstens, was ihr tut! Dann linkt ihr die vielen kleinen Bankkunden und bringt sie teilweise um ihr Geld. Dann seid ihr eben nichts weiter als Verbrecher und Betrüger. Da könnte man sich ja noch wehren dagegen - auch mit Hilfe der seriösen eurer Zunft.

Die Iren halten mit ihrer Meinung über verbrecherische Banker nicht mehr hinterm Berg. Quelle: Irish Daily Star.
Schlimm, richtig schlimm wäre es, wenn ihr tatsächlich null Schimmer hättet davon, was ihr so mit unser aller Geld (wieviel hat allein die Credit Suisse nochmal staatliche Unterstützung erhalten???) treibt. Denn dann ist der Kollaps nur mehr eine Frage der Zeit! Gegen Unwissenheit, Verbohrtheit und Dummheit ankommen, puuuuuh, das ist verdammt schwer. 

Deshalb wär mir die Alternative "Verbrecher" allemal lieber, so lasst ihr garantiert nicht alles den Bach runtergehen - wo solltet ihr dann euer Geld ausgeben? Aber wenn ich so die "News" und Schlagzeilen lese, befürchte ich, dass es eher in die andere Richtung tendiert... 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib