Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

Da musste sich so mancher Passant die Augen reiben: Als am Samstagabend in schweizerischen Reinach ein Lieferwagen rückwarts in einen Zaun crashte, eilten mehrere Passanten zu Hilfe. Doch anstelle eines eventuell verletzten Fahrers guckten drei kleine Knirpse aus der Fahrerkabine! Am Steuer sass nämlich ein Sechsjähriger, als Beifahrer zwei Buben im Alter von fünf und sieben Jahren.

Nach mehr als 4 Kilometern war hier Endstation. Am Steuer: Ein 6jähriger!
Noch erstaunter war die Polizei, als sie erfuhr, woher die drei "Nachwuchskraftfahrer" kamen - nämlich aus dem rund vier Kilometer entfernten Nachbarort Aesch! Dort hatten die drei Cousins den mit Automatikgetriebe ausgestatteten Lieferwagen gestartet und waren über eine Hauptstrasse unfallfrei bis nach Reinach gelangt, wie die Baselbieter Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

In Aesch versuchten die Knirpse dann den Wagen zu wenden, was allerdings misslang. Zum Verhängnis wurde den dreien der Gartenzaun einer Liegenschaft - zum Glück, muss man ja sagen. Denn vom Unfall aufgeschreckt stoppten dann Anwohner die drei reisefreudigen Cousins, so die Polizei.

Entwenden konnten die Knaben den Lieferwagen, weil sie den Zündschlüssel in einem Briefkasten gefunden hatten. Weil die drei noch nicht strafmündig sind, müssen nun die Eltern für die entstandenen Kosten aufkommen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib