Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

Eigenartige Welt in Russland. Ein Unteroffizier setzte seinen Soldaten Hundefutter vor - und erhielt gerade mal eine Geldstrafe dafür. Während der Major, der diese Sauerei aufgedeckt hat, dafür vier Jahre in den Bau muss!

Riesen Sauerei: Russische Soldaten bekamen Hundefutter vorgesetzt!
Der Unteroffizier Wjatscheslaw Guertsog ist wegen des Vorwurfs, Lebensmittelkonserven in einer russischen Kaserne gegen Hundefutter ausgetauscht zu haben, zu einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 2200 Euro verurteilt worden. Wjatscheslaw Guertsog habe sich "des Machtmissbrauchs und der Schlamperei" schuldig gemacht, so die offizielle Mitteilung der Ermittler

Guertsog wurde nachgewiesen, dass er mehr als 11`000 Konserven mit Fleisch im Wert von umgerechnet rund 45`000 Euro gestohlen und durch Hundefutter ersetzt hatte. Die Dosen hatte er vorher umetikettierten.

Der Major, der den Vorfall aufgedeckt und mit der >>>Veröffentlichung eines Videos im Internet publik gemacht hatte, wurde zu vier Jahren Lagerhaft verurteilt! Laut einem Militärgericht in Wladiwostok war Major Igor Matwejew des "Machtmissbrauchs und der Gewalt" gegen zwei Soldaten schuldig. Er soll die Soldaten im Februar beim Drogenverkauf erwischt und sie dann wutenbrannt geschlagen haben. Matwejews Anwältin kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Die Vorgeschichte: Weil keiner seiner Vorgesetzten auf den Hundefutter-Skandal reagierte hatte, stelle der Major der Reserve ein Video auf die Plattform Youtube, um dagegen zu protestieren, dass seine Militäreinheit Hundefutter zu essen bekam. Die Vorgesetzten wiesen die Vorwürfe daraufhin zurück und warfen ihrerseits Matwejew vor, nach mehreren Disziplinarstrafen seine Wiederaufnahme in den aktiven Dienst erzwingen zu wollen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib