Full width home advertisement


Post Page Advertisement [Top]

Hat es denn nicht schon vor Jahren Warnungen gegeben, das "Dicke Ende" stünde uns noch bevor? Während "Finanz-Experten" der US-Regierung nicht müde werden zu beteuern, man habe alles im Griff, zeigt die Realität ein anderes Bild: Die ersten Kommunen in den USA sind pleite und melden Insolvenz an!

In den USA gehen die ersten Kommunen pleite. Harrisburg hat am Dienstag Insolvenz angemeldet.
Wie die >>>Wirtschaftswoche berichtet, habe Harrisburg, die Hauptstadt des US-Bundesstaates Pennsylvania, am 11.10. den Antrag auf "Insolvenz und Gläubigerschutz nach Kapitel 9" eingereicht. Der Stadtrat habe diese Entscheidung nach mehr als einem Jahr diskutieren und durchrechnen getroffen.

Mit über 300 Millionen Dollar sei die Stadt Harrisburg überschuldet. Es wurde trotz aller Anstrengung kein Weg mehr aus der Krise gesehen. Und mit der Insolvenzanmelung habe die Stadt nun "in den Verhandlungen mit den Investoren „mehr Macht“", meinte etwa Mark Schwartz, der Anwalt der Stadt.

Auch das ist Harrisburg. Menschen, die in Zelten wohnen, weil sie dank Lehman & Co alles verloren haben.

Das Beispiel von Harrisburg hat auch überregionale Bedeutung, da viele US-Kommunen mit ähnlichen finanziellen Problemen kämpfen. Bislang haben nur wenige den Ausweg über eine Insolvenz gesucht.

Experten befürchten nun erhebliche Probleme am 2,8 Billionen Dollar großen Markt für US-Kommunalanleihen. Etwa diesselben "Experten", laut denen wir gar keine Krise hatten/haben???

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für eure Kommentare. Und dafür, dass ihr fair und mit Respekt anderen Meinungen gegenüber diskutiert.

Euer HotNewsBlog-Team

Bottom Ad [Post Page]


| Designed by Colorlib